Tour 4: Doppeltes Schwarzhorn

Malerische Rundwanderung durch die Berge 7,5 - 8 h   l   1050 Hm   l   16 km

Österreich Österreich

Mehr Infos zu:

Zwei idyllische Bergseen, drei Einkehrmöglichkeiten und zu guter Letzt zwei verschiedene Schwarzhornsättel – Schwarzhornsattel/Jöchli und Schwarzhornsattel/Schwarze Erd – verwandeln diese Rundtour in ein Schmankerl der Extraklasse.

Anspruch

konditionell schwere und technisch mittelschwere Wanderung, bei der Trittsicherheit notwendig ist.

Start und Ziel

Tschagguns, 687 m, Parkplatz an der Sessellift-Talstation nach Grabs hoch, bzw. Grabs selbst, 1393 m.

Route

Mit dem Sessellift schwebt man zunächst gemütlich nach Grabs auf 1393 Metern Höhe und spart sich so gut 700 Höhenmeter Aufstieg. Von der Bergstation des Sessellifts folgt man dann kurze Zeit dem Sträßchen und kürzt dieses auf einem Fußweg ab. Man erreicht wiederum die Straße und folgt ihr leicht bergauf zur Alpilaalpe, 1686 m. Hier wählt man dann den rechten Wanderweg und kommt bei dem Minisee »Auf dem Tobel« an eine Wegverzweigung. Der linke Weg führt auf den Schwarzhornsattel/ Jöchli, 2166 m. Vom Schwarzhornsattel steigt man zuerst südlich leicht bergab, dann wieder leicht bergauf und hält sich immer geradeaus, bis man zur Tilisunahütte auf 2208 Metern Höhe kommt, die am gleichnamigen See liegt. Bei der Hütte angelangt, lässt man die beiden Wegabzweige linker Hand außer Acht und folgt dem Wanderweg in Richtung Osten. Nach kurzer Zeit zweigt dann nach rechts der Rätikonhöhenweg Nord in Richtung Schwarzhornsattel/Schwarze Erd ab. Auf diesem geht es in mäßiger Steigung auf den Sattel zwischen Schwarzhorn und Verspala hinauf. Jenseits des Sattels über den Bilkengrat wieder bergab. Durch Tannenwald zur Lindauer Hütte, 1744 m. Über den Hüttenforstweg gelangt man danach durch das lange Gauertal zurück nach Grabs oder Tschagguns.

Beste Reisezeit

abhängig von der Schneelage von Juni bis in den September hinein.

Ausrüstung:
festes Schuhwerk und allgemeine Wanderausrüstung.

outdoor Tipp

Wem die Tour als Eintagestour zu lang ist, der kann sie mit einer Übernachtung auf der Tilisuna- oder der Lindauer Hütte auf eine 1 1/2-Tagestour ausdehnen. So wird sie endgültig zur Genusswanderung.

15.05.2005
© outdoor
Ausgabe 05/2005