Tour 1: Zur Hochkünzelspitze

Der Bregenzer Wald in Miniatur 7,5 - 8 h   l  1300 Hm ↑   l  1550 Hm ↓   l   15 km

Österreich Österreich

Mehr Infos zu:

Nicht nur Schafe fühlen sich in der freundlichen Wiesen- und Felsenlandschaft rund um die Künzelspitze wohl. An schönen Wochenenden geben sich hier Wanderer, Mountainbiker und Kletterer ein buntes Stelldichein. Nach den Touren trifft man sich auf der Biberacher Hütte zu einem erfrischenden Bier und einem Stück leckeren Kuchen. Die Aussicht von der Sonnenterasse ist genauso empfehlenswert wie die Backwaren. Wer vom Gipfel gen Norden absteigt, sollte sich vorher unbedingt stärken oder entsprechend viel Proviant in den Rucksack packen.

Anspruch

konditionell und technisch mittelschwere bis schwere Bergwanderung.

Start und Ziel

Parkmöglichkeit an der Landstraße von Schoppernau nach Schröcken bei der Bushaltestelle Schröcken/Landsteg.

Route

Vom Parkplatz an der Landstraße folgt man dem Forstweg bergab und überquert die Bregenzer Ache und danach auch den Schandelstobelbach. Auf einer grobschottrigen Forststraße geht es zunächst steil bergauf. Bald wird der Forstweg flacher, und man erreicht über den Schadonapass eine Wegekreuzung vor der Biberacher Hütte, 1846 m. Entweder ein paar Schritte weiter zur Hütte zum Einkehren, oder man wendet sich an der Kreuzung nach rechts und folgt dem alpinen Steig am Gigelturm vorbei auf die Hochkünzelspitze, 2397 m. Wenn man sich an der Aussicht satt gesehen hat, steigt man nordwestlich bergab und kommt zuerst an der Oberen und dann an der Unteren Gautalpe vorbei. Bei der Unteren Gautalpe folgt man dem rechten Wegabzweig Richtung Obere Schalzbachalpe, 1296 m. Der Wanderweg führt weiter bergab über Schalzbach-Vorsäß nach Schoppernau, 852 m. Mit dem Bus kommt man zurück zum Ausgangspunkt.

Beste Reisezeit

je nach Schneelage, Juni bis Mitte/Ende September.

outdoor Tipp

Mit einer Übernachtung auf der Biberacher Hütte lässt sich die Tour auf eine gemütliche Zweitagestour ausdehnen. Das ist vor allem für Kletterer eine richtig gute Empfehlung. Denn die fühlen sich in den Klettergärten mit leichten bis mittelschweren Kletterrouten rund um die Biberacher Hütte in ihrem Element. Wer längere Routen sucht, wird am Gigelturm und am Schöneberg fündig.
In Schröcken gibt es einen neuen Hochseilgarten mit zwölf verschiedenen Kletterparcours. Abenteuerpark Schröcken: Tel. 00 43/55 19/2 71

Ausrüstung:
festes Schuhwerk, allgemeine Wanderausrüstung.

15.05.2005
© outdoor
Ausgabe 05/2005