Bergwanderung über das Ellmauer Tor durch das Kaisergebiet

Ein Traumblick auf die Wände der berühmt-berüchtigten Fleischbank bietet sich auf der Wanderung ab dem Stripsenjochhaus. Am besten wandert man am Vorabend hinauf und übernachtet in der Hütte.

Tirol, Österreich Österreich

Foto: Heiko Mandl
Länge 7,29 Kilometer
Dauer 06:15 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 1173 Meter
Höhenmeter absteigend 1174 Meter
Tiefster Punkt 1366 m ü. M.
Höchster Punkt 2048 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Bergwanderung mit Klettersteigpassagen im Herz des Wilden Kaisers

Anspruch
Anspruchsvolle Tagestour am Wilden Kaiser. Trittsicherheit und Ausdauer sind erforderlich. Und man sollte sie nur bei trocke­nem Wetter angehen.

Anfahrt
Über Kufstein und St. Johann in Tirol nach Norden zum Ort Griesenau fah­ren. Von dort führt eine Mautstraße hoch zur Griesner Alm.

Ausgangspunkt
Stripsenjochhaus (1577 m), 1,5 h Anstieg von der Griesner Alm.

Einkehr
Stripsenjochhaus, Tel. 0043/5372/625?79, www.stripsenjoch.at
Gruttenhütte, durchgehend bewirtschaftet, Tel. 0043/5358/2242.

Übernachtung
Stripsenjochhaus (1577 m), ÖAV, geöffnet Mitte Mai bis Mitte Oktober, Tel. 0043/5372/62579, www.stripsenjoch.at

Beste Zeit
Ende Mai bis Oktober

Karte
ÖAV, Alpenvereinskarte Kaisergebirge, Nr. 8, 1?:?25000, 9,80 Euro
Freytag & Berndt, WK 301, Kufstein – Kaisergebirge – Kitzbühel, 1?:?50000, 6,95 Euro

Info
Tourismusverband Wilder Kaiser
Dorf 35
A-6352 Ellmau
Tel. 0043/50509
www.wilderkaiser.info

Buchtipp
Wanderführer Kaisergebirge, Walter Theil, Kompassverlag, 14,95 Euro.

outdoor-Tipp
Wer in seinem Urlaub mehr unternehmen möchte, als nur zu wandern, der findet im Stripsenjochhaus das ideale Basislager. Denn auch Kletterer finden hier eine Auswahl an abwechslungsreichen Touren. Infos dazu unter www.stripsenjoch.at. Die Homepage listet auch weitere Wandertipps.

Route
Nach einem kurzen Abstieg vom Stripsenjochhaus erreicht man eine markierte Abzweigung nach rechts, Richtung Felsen. Nach der ersten Drahtseilstelle führt der Eggersteig an den Fuß eines riesigen Felskars, der steinernen Rinne. Durch das Felskar zieht ein markierter und immer wieder mit Drahtseilen gesicherter Steig stetig nach oben. Achtung: Auf dem gekennzeichneten Weg bleiben und nicht die Abkürzungen wählen - Steinschlaggefahr! Vorbei an einem Gedenkmarterl kommt man nach einigen Kehren im oberen Teil der Rinne auf ein flacheres Stück. Dort liegen auch die ersten Altschneefelder. Noch einige Höhenmeter, dann ist das Ellmauer Tor erreicht. Von dort aus bietet sich eine perfekte Rundumsicht auf die Fleischbank und die umliegenden Gipfel. Weiter über ein Schuttkar bergab bis zu einer Wegverzweigung. Hier rechts ab und zur nächsten Drahtseilsicherung. Weiter geht es wieder rechts über den Jubiläumssteig durch einige gut gesicherte Klettersteig­passagen. Über zwei Eisenleitern und eine Flachpassage gelangt man danach zur Gruttenhütte. Hinter der Hütte den Markierungen Richtung Kopftörl folgen und über einen grasbewachsenen Rücken Richtung Felsen ansteigen. Man überklettert den Felsen und gelangt zu einer glatten Felswand und kurz danach zum Kopftörl. Von dort führen steile und enge Kehren bergab. Weiter leitet der Pfad durch Latschen und auf gut ausgebauten Wegen Richtung Ausgangspunkt, der Stripsenjochhütte.

04.08.2011
Autor: Heiko Mandl
© outdoor
Ausgabe 07/2011