Klettersteig auf den Hohen Dachstein

Der Klassiker unter den Klettersteigen direkt am Dachsteingipfel: Vom Gletscher aus geht es sportlich über den Schulteranstieg hinauf, spektakuläre Tiefblicke und ein bisschen Nervenkitzel inklusive.

Oberösterreich, Österreich Österreich

Foto: Heiko Mandl
Länge 11,13 Kilometer
Dauer 07:25 Std.
Höhenunterschied 1332 Meter
Höhenmeter absteigend 1322 Meter
Tiefster Punkt 1687 m ü. M.
Höchster Punkt 2865 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download
Klettersteigtour direkt am Dachsteingipfel

Anspruch
Der Klettersteig auf den Dachstein ist mittelschwer, aber sehr gut abgesichert. Trittsicherheit, Beherrschung der Klettersteig-Ausrüstung und Schwindelfreiheit werden natürlich trotzdem vorausgesetzt.

Anfahrt
Im Ennstal über Schladming in die Region Ramsau am Dachstein, von dort auf der Mautstraße weiter bis zum Parkplatz der Seilbahn. Auffahrt zum Dachsteingletscher.

Ausgangspunkt
Start ist an der Bergstation der Dachstein-Gletscherbahn.

Übernachtung/Einkehr
Südwandhütte (1871 m, Übernachtung: 60 Personen), Tel. 0043/3687/81509
Dachsteinwarte (2741 m, Übernachtung: 18 Personen), Tel. 0043/3687/81036

Beste Zeit
Juni bis September

Karte
Alpenvereinskarte Dachsteingebirge, Nr. 14,ÖAV, 1 : 25?000, 9,80 Euro

Buchtipp
Kletterarena Dachstein Süd, Andi Fischbacher/Kurt Schall/Klaus Hoi, Schall-Verlag, 29,80 Euro.

Info
Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH
Ramsauerstraße 756
A-8970 Schladming
Tel. 0043/3687/23310
Fax 0043/3687/23232
E-Mail: info@schladming-dachstein.at

Planai-Hochwurzen-Bahnen Gesellschaft m.b.H.
Coburgstrasse 52
A-8970 Schladming
Tel. 0043/3687/22042-0
office@planai.at

outdoor-Tipp
Nur wenige Meter von der Bergsta­tion entfernt kann man unterirdisch Skulpturen aus Eis bewundern: Der Eispalast ist das ganze Jahr über täglich für Besucher geöffnet. Infos unter: www.derdachstein.at

Route: 
​Von der Bergstation führt eine mit der Pistenraupe gut präparierte Spur über den Hallstätter Gletscher, vorbei am Hohen Dirndl (2829 m) bis zur Dachsteinwarte. Über den Gletscheranstieg geht es zu einem markanten Felsblock auf der linken Seite. Unbedingt aufpassen bei der Gletscherspalte zum Felsen hin beim Einstieg in den Klettersteig! Die ersten Meter sind noch ungesichert, dann steigt man sehr gut abgesichert und mit Hilfe von Eisenstiften den Grat hoch (Schwierigkeit B mit 1+). Nach einer kurzen, zum Teil ungesicherten Querung zum Randkluftanstieg geht es in diesem weiter hoch bis zum Gipfelkreuz (A/B). Der Abstieg verläuft wie der Anstieg durch die Randkluft. Aufpassen bei dem Übertritt auf dem Gletscher: die Spalte ist nicht zu unterschätzen und sollte gesichert begangen werden. Weiter den Spuren über den Hallstätter Gletscher folgen bis zur schon bekannten, präparierten Aufstiegspur, die weiter zur Bahn führt. 

Wegvariante zum Startpunkt an der Bergstation: Zu Fuß von der Talstation über den Wanderweg zur Südwandhütte und dann über einen Klettersteig weiter. Ab der Hütte nach rechts auf einen steilen Weg zum Hunerkogel abzweigen und über ein Geröllkar unter der Trasse der Gondel bis zum Einstieg des Hunerscharten-Klettersteigs (C) gehen, der an der Bergstation der Bahn endet. (1000 Höhenmeter, 3 Stunden).

08.09.2011
Autor: Heiko Mandl
© outdoor
Ausgabe 06/2011