Großes Klettersteig-Special: Einstieg, Klassiker und Ausrüstung

Know-How: Die Antworten auf die wichtigsten Klettersteigfragen

outdoor beantwortet an dieser Stelle häufig gestellte Fragen zum Thema Klettersteig. Denn immer wieder erreichen die Redaktion Fragen zum Klettersteiggehen. Welche Schuhe sind die richtigen? Welcher Gurt ist zu empfehlen? Welche Risiken lauern auf einem Eisenweg eigentlich? Hier die Antworten.
OD Die großen Klettersteig-Klassiker

Ein blutiger "Kletterfinger" ist sicherlich eines der geringeren Risiken beim Klettersteiggehen.

1. Welche Voraussetzungen muss man mitbringen?

Grundsätzlich sollte man frei von Höhenangst sein. Damit ist nicht der Respekt vor der Tiefe oder leichter Schwindel gemeint, sondern eine echte Akrophobie. Zweitens sollte man halbwegs trainiert sein, denn eine Umkehr auf dem Steig ist oft zumindest problematisch. Sind Sie sich diesbezüglich unsicher, sollten Sie die erste Tour auf jeden Fall mit einem Bergführer unternehmen. Um mal reinzuschnuppern, bietet sich ein sehr einfacher Steig an; Tipp: Alpspitz-Ferrata in der Zugspitz-Region.

2. Kann man Klettersteige auch bei Regen begehen?

Prinzipiell schon, doch erschweren nasser Fels und nasse Drahtseile eine Begehung: Vor allem abgetretene Felsen werden bei Nässe rutschig. Das erfordert sauberes Setzen der Füße, mehr Konzentration und höheren Krafteinsatz beim Festhalten. Außerdem nimmt bei Regen die Steinschlaggefahr zu. Brechen Sie daher besser nur bei guter, stabiler Wetterlage auf!

3. Brauche ich einen Sitzgurt oder einen Kombigurt?

Normalerweise reicht ein Sitzgurt völlig aus, mit ihm kann man sich freier bewegen und ihn auch zum Klettern einsetzen. Kinder und Ferratisti mit schweren Rucksack (über acht Kilo) sollten jedoch besser zusätzlich einen Brustgurt tragen. Er wird mittels Spezialknoten mit dem Sitzgurt verbunden und verhindert, wie der Kombigurt, dass man bei einem Sturz durch das Rucksackgewicht hinten überkippt und aus dem Sitzgurt rutscht.

4. Brauche ich wirklich spezielle Klettersteigstiefel?

Versierte, trittsichere Outdoorer können genauso gut auch einen leichten Wanderschuh, Bergstiefel oder guten Multifunktionsschuh tragen. Einfacher und sicherer gelingt das Steigen auf Eisenwegen jedoch mit Klettersteigstiefeln. Sie erlauben mit ihrer festen, dünnen Sohle präzises Setzen der
Füße und Nutzung auch kleiner Felsleisten als Tritt. Im Gegensatz zur Sohle ist der Schaft zwar hoch, aber weich. Dadurch schützt er die Knöchel vor Stößen und Schürfwunden, bietet aber gleichzeitig viel Bewegungsfreiheit im Gelenk und damit viel Freiraum beim Setzen der Füße.

5. Auf welche Gefahren sollte man sich einstellen?

Gewitter, Regen, Steinschlag sowie Nebel und dadurch erschwerte Orientierung sind die häufigsten Gefahren. Gehen Sie deswegen nur bei stabiler Wetterlage los, nehmen Sie Karte und GPS-Gerät mit, und tragen Sie stets einen Helm!

09.10.2009
Autor: Janina Eisele
© outdoor
Ausgabe 09/2009