Trentino: Zum Lago Casinei

Dichter Wald, liebliche Wiesen und schroffe Felsen: Die Tour zum Lago Casinei zählt zu den Paradetouren im Val di Daone. Im Frühjahr verzaubern zahlreiche, zum Teil seltene Blumen die Hänge der gletschergeformten Täler.

Trentino, Italien Italien

Länge 16,99 Kilometer
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1501 Meter
Höhenmeter absteigend 1500 Meter
Tiefster Punkt 949 m ü. M.
Höchster Punkt 2069 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Schöne, mittelschwere Tageswanderung. An- und Abstieg erfolgen auf einer breiten Forststraße, historischen Karrenwegen und schmalen Bergpfaden, dabei sind auch einzelne steilere, exponierte Passagen zu überwinden.



Anfahrt


Von Pieve di Bono durch das Val di Daone bis zu den Häusern von Pracul fahren, etwa einen Kilometer nach der Siedlung Limes. Am Gasthof Vecchia Segheria gibt es Parkmöglichkeiten.



Ausgangspunkt


Pracul, eine Siedlung auf gut 900 Meter Höhe.



Einkehr


Auf dem Weg zum Lago Casinei gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, daher unbedingt ausreichend Essen und Trinken für den Tag in den Rucksack einpacken.



Beste Zeit


Je nach Schneelage von Mitte Juni bis Ende September.



Karte


Kompass-Karte 71 Adamello, La Presanella, 1:50000, 8,99 Euro kompass.de



Infos


Touristinformation Valle del Chiese, Frazione Cologna, 99, IT- 38085 Pieve di Bono, Tel. 0039/7465/901217



outdoor-Tipp


Auf der Wanderung durch das ruhige Tal heißt es die Augen offen halten, denn es lassen sich hier häufig wild lebende Tiere beobachten. Besonders an den Südhängen des Hochtals tummeln sich gerne Murmeltiere in der Sonne – und mit etwas Glück bekommt man einen Steinadler zu sehen. Ihre Flügelspannweite beträgt bis zu zwei Meter dreißig.



Route


Die Wanderung beginnt in der Siedlung Pracul. Vom Parkplatz aus geht es über eine Steinbrücke in Richtung des etwas oberhalb gelegenen Agritur Manoncin. Dort folgt man dem Weg Nr. 250 über eine Straße nach rechts. Wo sich der Weg aufteilt, entweder auf dem oberen Pfad direkt nach rechts hinauf zu einer Forststraße oder mit einem kleinen Umweg auf dem gepflasterten Karrenweg vorbei an den malerisch gelegenen Häusern von Manon. An der Forststraße wendet man sich unabhängig von der Wegvariante nach links und wandert durch Nadelwald stetig bergan. Nach einiger Zeit folgt auf eine ausgeprägte Rechtskurve eine Linkskehre, in der ein Fahrweg nach rechts zur Malga Redoten abzweigt. Diesem jedoch nicht folgen, sondern weiterhin links auf dem Hauptweg bleiben. An der nächsten Weggabelung geht es dagegen rechter Hand weiter entlang des Canale Nuova, fortan durch offeneres Wiesengelände mit Blick auf die bewaldeten Hänge, bis zur Malga Nuova, an der auch die Zufahrtsstraße endet. Hinter der Almhütte verläuft die Route nun über einen Fußweg weiter den Hang hinauf bis zum Sattel Bocca Frontale. Dort verzweigt sich der Weg erneut. Auf dem linken, oberen Pfad (immer noch Weg Nr. 250) ist durch Wiesen und Latschenfelder in etwa dreißig Minuten der Notunterstand Casinei di Nuova erreicht. Der Pfad steigt weiter hangaufwärts und folgt bald darauf einem Bachverlauf bis zum Lago di Casinei. Für die letzte Etappe benötigt man erneut etwa eine halbe Stunde. Über den gleichen Weg zurück nach Pracul.



23.03.2016
Autor: Mirjam Milad
© outdoor
Ausgabe 04/2015