Tour 5: Punta Cusidore (1147 m)

Alpiner Leckerbissen

Italien Italien

Spätestens beim Anblick des mächtigen Felsriegels Supramonte von Norden her wird jedem klar: Sardinien hat nicht nur spektakuläre Küstenlandschaften zu bieten. Die Punta Cusidore ist eine richtige Bergtour mit Dolomiten-Flair.

Anspruch

Rot-weiß markierte Bergtour durch eine Schotterrinne; oft mühselig. Der Gipfel selbst wartet mit einigen Kletterstellen im I und II Grad (UIAA) auf.

Start und Ziel

An der Fahrstraße zwischen Dorgali und Oliena biegt man bei der Kapelle »Nostra Signora di Monserrato« nach Süden ab. Nach 30 Metern die Asphaltstraße nach links verlassen und auf Schotterpiste bis zur nächsten Abzweigung. Hier rechts und ungeachtet der vielen Nebenwege bis zu deren Ende. Dort parken.

Route

Vom Parkplatz aus nach Süden. An einer Weggabelung nach rechts und gleich wieder links (Markierung). Vorbei an einer Rechtsabzweigung führt der Weg nun hinauf in den Wald. Nach rund einer Stunde erreicht man die breite Geröllrinne der Scala di Sovana. Von rechts kommt Weg Nr. 1 hinauf, unser Rückweg. Weiter aufwärts steigt man links haltend bis an den Fuß der berühmten Nordwestkante der Punta Cusidore empor. Man quert an dieser Stelle die Rinne nach rechts und wandert nun hoch zu einem Sattel am Beginn der Hochfläche. Die Markierungen führen geradeaus. Zur Punta Cusidore hält man sich jedoch nach links und quert in die Südhänge des Berges hinein. An der Grotta Orgoi (einer Höhle) vorbei nach Osten bis zu einer Geröllrinne. Links von dieser über griffige Kalkplatten auf den Gipfel der Punta Cusidore. Der Abstieg führt zunächst auf gleichem Weg hinunter bis etwas unterhalb des Beginns der Nordwestkante. Hier nicht rechts ab, sondern den Markierungen folgend bis zu einem auffälligen Felsen (Klettergarten). Dort rechts abbiegen und auf breitem Forstweg zurück zum Ausgangspunkt an der Fahrstraße zwischen Oliena und Dorgali.

Beste Reisezeit

Mai/Juni bzw. September/Oktober.

Übernachtung

In den Ortschaften Oliena beziehungsweise Dorgali.

outdoor Tipp

Der zu Füßen des Supramonte gekelterte Wein ist eine Probe wert. Einfach fragen!

07.03.2005
© outdoor
Ausgabe 08/2004