Villnösstal: Der Adolf-Munkel-Weg



Südtirol, Italien Italien

Länge 14,31 Kilometer
Dauer 05:49 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 892 Meter
Höhenmeter absteigend 905 Meter
Tiefster Punkt 1403 m ü. M.
Höchster Punkt 2029 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Leichte Rundwanderung. Es gibt außerdem noch eine kürzere, familienfreundliche Variante: Sie führt von der Zanser Alm nur über die Gschnagenhardtalm.






Anfahrt


Vom Eisacktal bei Klausen ins Villnösstal, zum Parkplatz von Ranui. Von Mitte Juni bis Ende August fährt der Linienbus SAD;  sii.bz.it



Ausgangspunkt


Die angenehme Rundwanderung beginnt und endet am Parkplatz Ranui (1370 m) hoch oben im Villnösstal.


Einkehr


Direkt am Weg liegen einige gute Einkehrmöglichkeiten: Brogleshütte (2045 m), Gschnagenhardtalm (2006 m, profanterhof.com), Glatschalm (1902 m, glatschalm.com), Zanser Alm (1680 m, zanseralm.com), Ranuimüllerhof (am Start im Villnösser Tal, ranuimuellerhof.com).



Beste Zeit


Am schönsten wandert sich die Runde von Ende Juni bis Anfang Oktober. Dann sind die Wege schneefrei.



Karte


Tabacco, Blatt 030 Brixen/Villnöss, 1:25 000, 10,90 Euro; Kompass, 56 Brixen, 1:50 000, 9,99 Euro.




Infos


Alle Infos zum Villnösser Tal und den Wanderungen dort: Tourismusverein Villnösser Tal, Tel. 00 39/04 72/84 01 80, villnoess.com




outdoor-Tipp


Jedes Jahr feiert das Bergdorf St. Magdalena, der Geburtsort von Reinhold Messner, das Speckfest. 2017 dreht sich am 30. September und 1. Oktober alles um den Genuss Südtiroler Spezialitäten. speckfest.it
Wer gerne klettert, freut sich im Klettergarten Zanser Alm über rund 50 Routen aller Schwierigkeitsgrade.




Route


Vom Parkplatz Ranui steigt man auf dem Forstweg Nr. 28 bergwärts zur Broglesalm (2045 m), wo der Adolf-Munkel-Weg seinen Anfang nimmt. Wer mag, wandert schon am Vorabend hinauf, übernachtet auf der Alm und nimmt den Weg direkt nach dem Frühstück unter die Sohlen.
Von der Hütte geht es durch Wald und Wiesen bis zum Abzweig auf den Weg Nr. 35, den »Adolf-Munkel-Weg«. Mehr oder weniger an der Höhenlinie entlang zur Schulter des Weissbrunnecks (1875 m), dann durch einen Taleinschnitt auf einen Sattel. Von hier lohnt sich der Abstecher zur Gschnagenhardtalm (2006 m): Die Terrasse bietet einen tollen Blick auf die Geislergruppe.
Im leichten Auf und Ab schlängelt sich der Adolf-Munkel-Weg an der Nahtstelle von wildromantischem Bergwald und den Schutthalden der Geislerspitzen hindurch. Der Abzweig zur Glatschalm taucht auf: Anstatt dem Adolf-Munkel-Weg bis zu seinem Ende am Tschantschenonbach zu folgen, biegt man hier lieber ab und wandert so auf dem schöneren Weg (Nr. 33). Tiefer unten im Tal führen beide Varianten wieder zusammen.
Zum Schluss passieren Wanderer die Zanser Alm und gehen linksufrig des Villnösser Baches zurück nach Ranui.
Katharina Baus





19.01.2016
Autor: Iris Kürschner
© outdoor
Ausgabe 10/2013