Liparische Inseln

Vulcanus’ Reich

Italien Italien

Karte

Die Liparischen Inseln sind kein Radrevier für Kilometerfresser. Das Straßennetz ist äußerst kurz, wenn auch steil. Interessant ist vielmehr der vulkanische Ursprung der Inseln.

Anspruch

Radfahren
Die Liparischen Inseln sind nichts für Kilometerfresser. Der einzige Rundkurs der Inseln auf Lipari misst gerade mal 30 Kilometer. Am besten radelt man von einem Basislager aus die Straßen einer Insel ab und setzt dann per Fähre zur nächsten über.

Stromboli
Das eindrucksvollste Erlebnis auf den Liparischen Inseln bietet der aktive Vulkan Stromboli. Besonders spannend wird es nachts, weil dann die glühenden Lavabrocken zu sehen sind. Im Dorf bieten Bergführer ihre Dienste an. Die meisten Gruppen steigen nachmittags zum Gipfel und gegen 22 Uhr wieder hinunter. Das Übernachten am Gipfel ist offiziell nicht erlaubt. Wer trotzdem oben übernachten will, findet ein paar windige Plätze entlang der Aufstiegsroute. Dort ist es sicherer als am Gipfel. Trotzdem birgt jeder Aufenthalt ein Risiko. Infos: www.stromboli.net.

Anreise

http://Mit dem Flieger bis Neapel oder Catania, von dort weiter per Fähre. Wer per Auto oder Bahn anreist, setzt ebenfalls von Neapel oder Milazzo (auf Sizilien) über. Zwischen den Inseln pendeln Autofähren und Tragflügelboote. Fahrräder können nur auf den Fähren mitgenommen werden www.siremar.ch.

Beste Reisezeit

Typisches Mittelmeerklima mit heißen, trockenen Sommern und milden Wintern. Perfekt zum Radeln eignen sich April bis Juni. Von April bis Mai ist Frühling auf den dann herrlich bunten Inseln.

Übernachtung

Campingplätze gibt es lediglich auf Lipari, Vulcano und Salina. Preise in der Vorsaison etwa 15 bis 20 Euro für zwei Personen. Freies Zelten ist nicht erlaubt. Privatzimmer liegen zwischen 15 und 50 Euro.

Bücher

Liparische Inseln, T. Schröder, Michael Müller, 15,90 €.
Die Feuerspucker, Italien auf die heiße Tour, outdoor 4/02

weitere Infos

FVA Liparische Inseln,
Via Vittorio Emanuele 231, 98055 Italien, Tel. 0039/090/ 9880095, Fax: 090/9811190, www.netnet.it/aasteolie

10.01.2002
© outdoor
Ausgabe 01/2003