Wanderung entlang des Gardasees bis Riva

Dieser dreistündige Klassiker führt gemütlich in die Bergwelt entlang des Westufers des Gardasees ein. Der Weg ist auch für Familien ideal und vor dem 1. Mai noch recht radlerfrei.

Gardasee, Italien Italien

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 9,11 Kilometer
Dauer 06:02 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 1089 Meter
Höhenmeter absteigend 1056 Meter
Tiefster Punkt 65 m ü. M.
Höchster Punkt 362 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download
Halbtagestour am Gardasee bei Riva 

Zum Hauptartikel: Wandern am Ledro- und Gardasee (plus Infoteil)

Anspruch
Einfache Tour, auch für Kinder gut geeignet.

Beste Zeit
April – Oktober.

Ausgangspunkt
Parkplatz an der Straße vor dem Tunnel Richtung Pregasina.

Einkehr
In Riva zahlreiche Cafés und Restaurants.

Übernachtung
Am Ledrosee und am Gardasee gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten. Infos unter: www.valle diledro.com; Tel. 0039/0464/591222.

Karten
Kompasskarte 071, Alpi di Ledro/Valli Giudicarie, 1 : 50000, 6,95 Euro;  
Koapass Digitale Karte Gardasee 3D, 7,50 Euro; Wanderkarte 1:25000, im Tourismusbüro in Pieve di Ledro erhältlich.

Info
Tourismusbüro in Pieve di Ledro; www.vallediledro.com; Tel. 0039/0464/591222.

outdoor-Tipp
Das Tourismusbüro bietet von Mai bis September das geführte und kostenlose Wanderprogramm »Settimane Natura« an. Mit ihm entdeckt man die Geschichte der Ponalestraße. Das komplette Programm mit allen Wanderungen ist im Internet zu finden: www.vallediledro.com

Route
Vom Parkplatz führt linker Hand ein alter Maultierpfad bergab. Man erkennt die Spuren von Karren und die Vertiefungen, die für die Hufe der Tiere in den Fels geschlagen wurden. Wenig später gelangt man auf eine Asphalt­straße, auf der man sich scharf links in Richtung Riva hält. Die Straße führt mehr oder weniger hangparallel bis zu zwei leer stehenden Häusern, von denen sich ein guter Blick auf die unterhalb liegenden ehemaligen Kraftwerksgebäude bietet. Hinter der Schranke, die Mountainbiker ausbremsen soll, führt dann ein breiter Schotterweg bergab. Unterwegs öffnen sich immer wieder wunderschöne Tiefblicke auf den Gardasee. Die Felswände fallen hier dramatisch bis zu 100 m tief senkrecht ab. Der Weg ist abwechslungsreich; er verläuft unter überhängenden Felswänden hindurch und taucht abschnittsweise immer wieder in schattige Tunnel ein. Dann hat man sich einen Caffè Latte in Riva verdient! Von dort auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Start.

17.06.2009
Autor: Kathrin Wüst
© outdoor
Ausgabe 05/2009