Sextener Dolomiten: Wanderung zur Rifugio Berti

An den Wegen zu Füßen der imposanten Sextener Rotwand blühen Zwerg-Alpenrosen und Gestreifter Seidelbast. Danach steigt man zum Bergsteigertreff Rifugio Berti in einer beeindruckenden Felsenarena hinauf.

Dolomiten, Italien Italien

Länge 12,74 Kilometer
Dauer 06:29 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1012 Meter
Höhenmeter absteigend 1279 Meter
Tiefster Punkt 1634 m ü. M.
Höchster Punkt 1950 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Bis zum Kreuzbergpass leichte Wanderung, anschließend einige Steilstufen und exponierte Felspassagen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig.


Anfahrt


Mit dem Bus von Sexten (Hauptplatz) zur Kabinenbahn Rotwand (Bad Moos).


Ausgangspunkt


Talstation der Rotwand-Bahn in Bad Moos (1362 m) bzw. ihre Bergstation (1924 m) auf den Rotwandwiesen.


Einkehr


Rudi-Hütte (Tiroler Spezialitäten, Kuchen), Tel. 00 39/04 74/71 00 63, rudihuette.it. Hotel Kreuzbergpass (Brettljausen, Steaks vom heimischen Bio-Rind), Tel. 00 39/04 74/71 03 28, kreuzberg pass.com. Rifugio Berti (Gerstensuppe, Polenta, Pasta), Tel. 00 39/04 35/6 71 55, rifugioberti.it. Rotwandwiesenhütte (Brettljausen), Tel. 00 39/04 74/71 06 51, rotwandwiesenhuette.it


Beste Zeit


Ende Juni bis September


Karte


Kompass-Wanderkarte Nr. 047, Naturpark Drei Zinnen, 1:25 000, 7,95 Euro


Infos


hochpustertal.info


outdoor-Tipp


Wer Zeit hat, besucht vom Rifugio Berti aus die Lunellihütte und wandert an einem Wasserbach und Blumenwiesen vorbei (400 Hm, 1 h).


Route


Von der Bergstation (1924 m) zur Rudi-Hütte. An den Geröllhängen der Rotwandköpfe vorbei und zwischen Felsblöcken an der Waldgrenze entlang mit Blick hinüber zum Karnischer Kamm. Unter der Sextener Rotwand und den Wänden von Neunerkofel und Arzalpenkopf durch Blocklandschaft. Hier wachsen Zwergalpenrosen, Rundblättriges Täschelkraut und Gestreifter Seidelbast. Durch Lärchenwald bergab zum Kreuzbergpass (1636 m). Vom Hotel Kreuzbergpass auf Weg Nr. 15 A und 124 entlang eines Schleppliftes über Wiesen aufwärts. Auf Weg Nr. 124 auf eine Anhöhe steigen und jenseits wieder hinabgehen zum Lago dell’Orso (1769 m). An Felsblöcken vorbei steil hinauf zur Malga Biscia und zur Forcella Pian della Biscia (1942 m). Weiter auf Weg Nr. 124 bergan auf den Arzalpenkopf zu, dann links in seine Ostflanke. Auf einem Steig die Flanke auf und ab queren, dann ausgesetzter an steiler Felswand entlang in eine Steinrinne und in engen Serpentinen hinauf zum Rifugio Sala (2050 m). Ab hier auf Weg Nr. 124 in Kehren abwärts, dann in das Poperakar. Über Wiesen gen Süden zum Rifugio Berti. Zurück zum Kreuzbergpass auf gleicher Route, mit dem Bus nach Moos und zu Fuß (10 min) auf der Fischleintal- Straße nach Süden zur Talstation.


18.06.2014
Autor: Sylvia Lischer
© outdoor
Ausgabe 4/14