Dolomiten: Kaiserjägersteig

Der Blick vom Kleinen Lagazuoi ist einer der besten der Dolomiten, die Umrundung seines großen Bruders eine variantenreiche Bergtour. Kurz: Der Kaiserjägersteig ist ein Muss für Freunde der steileren Gangart.

Dolomiten, Italien Italien

Länge 11,27 Kilometer
Dauer 07:34 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1359 Meter
Höhenmeter absteigend 1358 Meter
Tiefster Punkt 2119 m ü. M.
Höchster Punkt 2756 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Eine schwierige Stelle im Steilanstieg zum Kleinen Lagazuoi erfordert Schwindelfreiheit (und am besten Klettersteigausrüstung). Die anschließende Umrundung des Großen Lagazuoi fällt leichter, verlangt aber dennoch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.


Anfahrt


Von Cortina auf der SS 48 hinauf zum Falzarego-Pass. Am Parkplatz hinter der Seilbahn das Fahrzeug abstellen.


Ausgangspunkt


Die Wanderkarte an der Seite der Seilbahnstation zum Kleinen Lagazuoi.


Einkehr


Das Rifugio Lagazuoi (Tel. 00 39/04 36/86 73 03, rifugiolagazuoi.com) auf über 2700 Meter Höhe: gutes Essen und Sonnenterrasse mit genialem Panoramablick.


Beste Zeit


Ein großer Teil des Weges verläuft in über 2500 Meter Höhe und ist erst ab Juni schneefrei. Im Herbst können Schnee-Einbrüche im Oktober das Ende der Saison markieren. Selbst im August ist Schnee möglich. Immer den Wetterbericht konsultieren.


Karte


Kompass-Wanderkarte Nr. 617 »Cortina d’Ampezzo, Dolomiti Ampezzane«, 1:25 000, 7,95 Euro


Infos


Cortina Turismo, Via Marconi 15 B, Tel. 00 39/04 36/86 62 52, cortina.dolomiti.org.


Route


Vom Nordostende des Parkplatzes an der Seilbahn führt Weg M 2 vorbei an den Felsbrocken eines alten Bergsturzes und trifft auf den Kaiserjägersteig (M 3), dem man nach rechts folgt. Der Weg wird immer steiler und hat auch ausgesetzte Stellen. Eine abenteuerliche Hängebrücke überquert eine seitliche Schlucht, dann das schwierigste Stück des Weges mit einer 30 Meter langen Passage im Fels, die als Via Ferrata gesichert ist. Kletterausrüstung sehr empfehlenswert, Schwindelfreiheit notwendig. Nun zwar steil, aber kaum noch ausgesetzt zum Hochplateau des Kleinen Lagazuoi und fast eben zum Rifugio Lagazuoi. Hinab zur Seilbahnstation und auf Weg 401 zur Forcella Travenanzes. Links auf Weg 20 B entlang der Ostfl anke des Großen Lagazuoi. Durch eine Geröllrinne, über eine Scharte und über Schutthänge steil zur Forcella Grande (2652 m). Einen Sattel zwischen Fanes und Lagazuoi queren und eine Biwakhütte sowie einen ausgesetzten Steig zwischen Felswänden passieren. Weg (20 B) führt nun nach Süden entlang der Westfl anke des Großen Lagazuoi, vereint sich mit Weg 20 und 20 A und trifft an der Forcella Lagazuoi auf Weg 401. Hier 180 Höhenmeter zur Seilbahnstation aufsteigen und zum Parkplatz abfahren. Alternativ drei Kilometer Abstieg.


10.01.2016
Autor: Sylvia Lischer
© outdoor
Ausgabe 5/2013