Hüttentrekking in den Dolomiten: Etappe 4 - Zum Fedaia-See

Die vierte und letzte Etappe einer einmaligen Dolomiten-Tour führt direkt zur Staumauer des Lago di Fedaia.

Dolomiten, Italien Italien

Länge 13,28 Kilometer
Dauer 07:27 Std.
Schwierigkeitsgrad medium
Höhenunterschied 1172 Meter
Höhenmeter absteigend 1571 Meter
Tiefster Punkt 2106 m ü. M.
Höchster Punkt 2794 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Obwohl die Dolomiten sehr gut erschlossen sind, führen viele Wege der Tour über schmale, felsige Pfade und steile Pässe. Wanderer sollten sich in dieser Umgebung schwindelfrei und trittsicher bewegen können. Aufgrund der Vielzahl an Routen lassen sich Passagen, die man sich nicht zutraut, umgehen. Trotzdem gilt es nicht zu vergessen, dass sich die Tour oft über der 2000-Meter-Marke bewegt: Winde blasen hier stärker, und Unwetter ziehen schneller auf. Warme Kleidung und eine wasserdichte Jacke sollten in keinem Rucksack fehlen.



Ausgangspunkt


Rifugio Franz Kostner


Einkehr


Am Ziel der Hüttentour können Wanderer noch eine Nacht verbringen, ehe es am nächsten Tag an die Heimreise geht. Das Hotel Dolomia liegt direkt am Passo di Fedaia auf der anderen Seite einer Staumauer. Das Doppelzimmer kostet ab 40 Euro pro Nacht/Person, Halbpension im Preis inbegriffen. hotelrifugiodolomia.com



Beste Zeit


Ende Juni bis Mitte Oktober


Route


Zunächst folgt man dem Weg 638 nach Südwesten, bis der Weg 626 nach links abzweigt. Auf diesem geht es unterhalb der Wände des Piz Boè entlang und auf dem Pfad 627 in Serpentinen hinab zum Passo Pordoi. Der Gegenanstieg folgt auf der anderen Seite der Straße: Der Bindelweg (601) gilt als einer der schönsten Abschnitte des Dolomiten- Höhenwegs 2. Er führt direkt zur Staumauer des Lago di Fedaia am Fuß der Marmolada.



27.06.2016
Autor: Franz Güntner
© outdoor
Ausgabe 05/2016