Brenta - Dolomiten - Wandern

Die Top-Touren in den Brenta-Dolomiten

Die Brenta-Dolomiten wirken aus der Ferne wie eine Festung - nur etwas für Alpinisten, denkt man. Doch auch Wanderer finden hier ihren Weg.
Loading  

Reiseplaner

Von München dauert die Autofahrt über den Brenner nach Molveno etwa viereinhalb Stunden. Wer öffentlich anreisen möchte, fährt am besten mit dem Eurocity bis Trento und steigt dort in den Bus Nummer 611 nach Molveno. Je nach Verbindung dauert das ab sechs Stunden. Der nächste Flughafen liegt in der Alpenstadt Bozen 100 Autokilometer nördlich Molveno. Wer nach der Brenta-Überschreitung von Madonna di Campiglio zurück nach Molveno möchte, ist auf den Bus angewiesen. Das dauert: Die Buskombinationen (zum Beispiel 201 bis Trento, dann 208 nach Molveno) benötigen zwischen 3 und 6,5 Stunden.

Der vielleicht beste Wanderführer über die atemberaubende Gegend heißt treffend „Brenta“ und stammt von Franz Hauleitner. Dort finden sich auch alle hier beschriebenen Touren.

Bergverlag Rother, 3. Auflage 2017, 14,90 Euro

Übernachtung & Verpflegung in den Brenta-Dolomiten

Am Anfang der Tour übernachten Zeltfans auf dem »Camping Molveno«. Der Platz liegt direkt am See und kostet im Sommer ab 42 Euro für zwei Personen und einen Zelt- bzw. Stellplatz. Auf der anderen Seite des Massivs wartet etwas südlich von Madonna di Campiglio »Camping Val Rendena« im Ort Vigo Rendena. Preis: 30 Euro für zwei Personen und Stellplatz. Einen Swimmingpool und einen Bike-Verleih gibt es ebenfalls auf dem Gelände. campingmolveno.it; campingvalrendena.com

Das rustikal eingerichtete Berghotel Casa del Campo am Pass Campo Carlo Magno bietet Brentablick. Es findet sich am Nordrand von Madonna di Campiglio. Das Doppelzimmer kostet pro Nacht ab 55 Euro inklusive Frühstück. In Molveno sollte man sich das Hotel Aurora ansehen. Der Preis für ein Doppelzimmer beträgt in den Sommermonaten ab 80 Euro pro Nacht. Halbpension und fantastischer Blick auf den See inklusive. casadelcampo. it; hotelauroramolveno.com

Das Buchungsportal airbnb listet sowohl in Madonna di Campiglio als auch in Molveno Ferienwohnungen und Häuser. Je nach Vermieter und Zeit muss man die Wohnung aber für mehrere Nächte reservieren. Auch lohnt es sich, früh zu bu- chen! Preis: ab 67 Euro pro Nacht für eine Wohnung mit mindestens zwei Betten. airbnb.de

Die nächste Pizzeria ist in beiden Talorten nie wirklich fern. Empfehlenswert sind die Taverna la Botte im Zentrum von Molveno sowie die Pizzeria Antico Focolare in Madonna. Tipp: Im Antico Focolare noch Platz für den Nachtisch lassen! tavernalabotte.it; anticofocolare.it

»Urig« beschreibt das Ristorante Baita Fortini am besten. Die Alm liegt oberhalb von Molveno auf einer Lichtung, es werden typisch trentinische Gerichte wie Carne Salada oder Polenta serviert. Bei Madonna verwöhnt das Chalet Fogajard den Gaumen mit einheimischen Speisen. molveno.it/ristorante-baita-fortini; chaletfogajard.it

Foto: Jens Klatt

Mehr Tipps & Infos zur Brenta

Die Erdgeschichte des Brenta-Massivs lernt man am besten bei einem Besuch des Casa del Parco Geopark in Carisolo kennen. Das Museum bringt Interessierten mit kurzen Dokumentarfilmen, Schautafeln und Modellen die Geologie der Brenta näher. Preis: vier Euro für Erwachsene, Montag Ruhetag; verschiedene Öffnungszeiten in Vor- und Nachsaison; Info: pnab.it/vive re-il-parco/case/casa-geopark.html

Im Wasserfall abseilen, durch Rinnen rutschen und in Wasserbecken baden – wer an heißen Tagen nach einer Abkühlung sucht, versucht sich im Canyoning. Im Brenta-Gebiet bietet das Rafting-Center Val di Sole solche Trips an. Preis: 99 Euro; raftingcenter.it

In vier Tagen führt die Via delle Bocchette in einem U durch die südliche Brenta. »Via« bedeutet Straße, davon darf man sich aber nicht täuschen lassen: Der Bocchette-Weg ist ein herausfordernder Klettersteig (Schwierigkeit C), der in der Nebensaison oft auch noch den Einsatz von Pickel und Steigeisen fordert. Die erste Nacht verbringen Ferratisten im Rifugio Tuckett. Die herausforderndsten Stellen warten auf dem zweiten Abschnitt, der im Rifugio Pedrotti endet. Danach verläuft die Route zum Rifugio XII Apostoli und auf der letzten Etappe durch ein Tal zurück nach Madonna di Campiglio. Info: campigliodolomiti.it

Weitere Bilder:

Ausrüstungstipps

04.03.2018
Autor: Franz Güntner
© outdoor
Ausgabe 06/2018