Auf den Bidean Nam Bian

Foto: Katleen Richter
Die Tour auf den höchsten Berg über dem Glen Coe ist ein echter Klassiker; der Rückweg führt durch das Lost Valley.

Schottland - Highlands, Großbritannien Großbritannien

5–7 Stunden, 1200 Hm, 12 km

Charakter: Abwechslungsreiche Wanderung hoch über dem Glen Coe.

Startpunkt: Parkplatz auf der Südseite der A 82, kurz hinter (von Osten kommend) Allt-na-reigh (weißes Haus).

Route: Vom Parkplatz hinunter auf einen Pfad, der zur Brücke über den River Coe und in das Coire nan Lochan führt. Dem Weg parallel zu Wasserfällen bergauf folgen. Nach einer Steilstufe parallel eines letzten Wasserfalls erreicht man eine Hochebene unterhalb senkrechter Wände. Hier links halten, an einem kleinen See vorbei zum Ostgrat des Stob Coire nan Lochan. In leichter Kletterei erreicht man den Gipfel. Auf deutlichen Pfadspuren erst absteigend, dann aufsteigend über den Südgrat auf den Bidean nam Bian (1150 m) queren. Der Abstieg verläuft über den Südostgrat. Nach Überschreitung zweier Nebengipfel gelangt man an den tiefsten Punkt zwischen Bidean nam Bian und dem Stob Coire Sgreamhach. Nach Norden wenden und ins Lost Valley absteigen. Über losen Schutt geht es unangenehm steil nach unten. Nach rund 200 Höhenmetern trifft man auf einen gut ausgebauten Pfad, dem man auf der linken Talseite hoch über einer Schlucht Richtung Talboden folgt. Dort über eine nahezu horizontale Schotterebene und an deren Ende (großer Felsblock) wieder auf den Weg. Jetzt auf der rechten Seite (ostseitig) ein kurzes Stück bergauf und dann steil hinunter. Über den Bach auf so genannten "Stepping Stones". Steil den Wald hinunter bis zum River Coe. Nach der Brücke über den Fluss wieder hinauf zur A 82 und zum ersten Parkplatz. Unterhalb der Straße führt ein Weg zum westlich gelegenen Start.

Beste Zeit: Mai/Juni und September/ Oktober; oft Schneefelder.

Karte: OS, Nr. 41, Ben Nevis – Glen Coe, 1:50.000, 13 Euro. outdoor-TIPP: Zu einem Besuch des Glen Coe gehört ein frisch gezapftes Ale im Clachaig Inn. Achtung: Kein Eintritt mit dem Namen "Campbell"!

25.09.2012
© outdoor
Ausgabe 04/2012