Allgäuer Alpen: Fellhorn und Guggersee

Selbst am beliebten Fellhorn finden Wanderer einsame Wege. Und wer schon im ersten Licht des Tages hinaufsteigt, begegnet kaum jemandem. Beim langen Abstieg bezaubern Alpenrosen und der stille Guggersee.

Allgäu, Deutschland Deutschland

Länge 27,00 Kilometer
Dauer 12:02 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 1924 Meter
Höhenmeter absteigend 1928 Meter
Tiefster Punkt 915 m ü. M.
Höchster Punkt 2069 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Alle Wege sind gut markiert, auch der Aufstieg aufs Fellhorn und der lange Abstieg ins Stillachtal. Wem die ganze Runde zu viel ist, der schwebt per Bahn hinab.


Anfahrt


Auf der B19 Richtung Oberstdorf/ Kleinwalsertal. Dann der Ausschilderung Richtung Fellhornbahn folgen; kostenpflichtiger Parkplatz.


Ausgangspunkt


Parkplatz an der Fellhornbahn im Oberstdorfer Ortsteil Faistenoy.


Einkehr


Beim Aufstieg kommt man an der Alpe Schlappold vorbei. Der Senn Florian Seltmann bewirtschaftet mit seiner Familie die 300 Jahre alte Alpe. †„80 Kühe produzieren rund „90.000„„ Liter Milch, aus der der Senn köstliche Bergkäse herstellt. alpe-schlappold.de. Nahe der Mittelstation kann man auf der Oberen Birwangalpe einkehren. Und kurz vor dem Ende der Tour empfängt in Birgsau der Biergarten des Hotels Birgsauer Hof hungrige Wanderer. Rot-weiß karierte Tischdecken, rustikale Holztische, Gems mit Knödeln oder Kässpatzen auf dem Teller – hier ist Regionalität Trumpf. birgsauer-hof.de


Beste Zeit


Ende Juni bis Anfang Oktober


Karte


Kompass, Allgäuer Alpen – Kleinwalsertal, 1:50.000, 9,99 Euro


Infos


Tourismus Oberstdorf, Tel 08322/7000„, oberstdorf.de


outdoor-Tipp


Ab Mitte Juli ist Alpenrosen-Zeit am Fellhorn. Alle Wanderer mit grünem Daumen sollten dem Blumenlehrpfad ab der Mittelstation einen Besuch abstatten.


Route


Von der Talstation der Fellhornbahn wandert man auf einem Forstweg bis kurz vor Schwand. Links abbiegen und über Hochleite Richtung Sattelkopf aufsteigen, Richtung Berggasthaus Schönblick halten, aber davor links Richtung Söllerhaus abbiegen. Der Weg führt über offenes Gelände zur bewirtschafteten Sölleralpe und aufs Söllereck. Am Grat entlang über den Schlappoldkopf und an der Schlappold-Alpe vorbei aufs Fellhorn. Von der Bergstation könnte man auch per Fellhornbahn ins Tal zurückkehren. Kurz die Aussicht genießen, und dann beginnt der lange Abstieg, bevor die Gondeln Heerscharen von Menschen ausspucken. Immer am Gipfelgrat entlang erreicht man den Gundsattel. Wen hier die Kräfte verlassen, der kann über die Obere Birwangalpe (Einkehrmöglichkeit) zur Mittelstation der Fellhornbahn wandern und hinabschweben. Alle anderen gehen weiter Richtung Fiderepasshütte. Gemütlich gelangt man zum Alp boden der Kühgund-Alpe. Nun rechts halten Richtung Mindelheimer Hütte und wenige Meter später nach links abbiegen. Steile Serpentinen leiten zur Rossgundscharte hinauf. Danach gemächlich bis zur Taufersberg- Alpe, wo der Weg nach links abzweigt Richtung Guggersee. Der Höhenweg führt oberhalb des Rappen alp tals nordostwärts, über eine steile Wiese zur Vorderen Taufersberg-Alpe und zum Guggersee. Durch Latschen und Wald steil bergab zur Stillach und nach Birgsau. Der breite Weg leitet parallel zur Straße zurück zur Talstation.



20.05.2016
Autor: Nina Hölmer
© outdoor
Ausgabe 10/2015