Rheinland-Pfalz Natur- und Nationalparks

Der Natur auf der Spur

Foto: D. Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Wandern in Rheinland-Pfalz
Faszinierende Einblicke in die Natur bietet der jüngste Nationalpark Deutschlands im Hunsrück. Auf einer Tour mit dem Ranger erfährt man viel Interessantes über die Flora und Fauna des Nationalparks ...

Reich an Einblicken und an mindestens genauso vielen Ausblicken ist der Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Auf zirka einhundert Quadratkilometern wird rund um den Erbeskopf, der höchsten Erhebung von Rheinland-Pfalz, ein Urwald von morgen entstehen. Schon heute beherbergt das Gebiet eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt und das größte Wildkatzenvorkommen Mitteleuropas. Zudem beeindruckt der jüngste Nationalpark Deutschlands auch mit einer faszinierenden Geschichte, die sich um Kelten und Römer, Mittelalter und Industriekultur dreht.

Foto: Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus

Rangerführung im Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Geführte Touren mit dem Ranger

Gelegenheit, die Naturräume im Nationalpark aktiv zu entdecken, bietet eine Tour mit dem Ranger. Täglich finden kostenlose Führungen statt, bei denen die ausgebildeten Natur- und Landschaftspfleger viele interessante Informationen zu Flora und Fauna geben. Führungen, die besonders auch auf Kinder und Familien ausgerichtet sind, werden in der Beschreibung als solche ausgewiesen. Dabei handelt es sich um kürzere Touren, teilweise auch geeignet für Kinderwagen.

Viele der familiengerechten Führungen beschäftigen sich mit dem Leben der wilden Tiere im Nationalpark. Auch die acht Naturparke in Rheinland-Pfalz sowie die Geoparke und das Biosphärenreservat Pfälzerwald bieten Naturerlebnisse der besonderen Art.

Foto: Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus rheinland-pfalz-weinfelder-maar

Weinfelder Maar in der Eifel.

Feuer, Wasser, Luft und Erde - kaum eine andere Region in Deutschland ist so von den Elementen geprägt, wie die Eifel. Das Landschaftsbild spiegelt die geologische Entwicklung von Jahrmillionen wider: Von Flüssen durchzogene Täler, erloschene Vulkankegel, vermoorte Trockenmaare, bizarre Felsformationen und aufgeschichtete Höhenzüge. Nationalpark Eifel, UNESCO Global Geopark und Naturparke wurden geschaffen, um diese Natur zu erhalten und zu schützen. Am besten entdeckt man sie wandernd oder Rad fahrend, auf eigene Faust oder mit einem Ranger oder Wanderführer.

Die Felsattraktion in der Pfalz ist der Teufelstisch. Der Sage nach hatte bei dieser architektonischen Meisterleistung bei Hinterweidenthal nicht etwa die Natur, sondern der Teufel seine Finger im Spiel.

Tourentipp 1: Regelmäßige Junior-Wildkatzen-Touren

Zwischen dem 1. April und 31. Oktober findet immer sonntags um 14:00 Uhr die Junior-Wildkatzen-Tour statt. Die kinderwagentaugliche Tour startet am Rangertreff Wildenburg. Sie dauert maximal 1,5 Stunden und kann um den Besuch des Wildfreigeheges ergänzt werden. Dort sind auch die scheuen Wildkatzen zu sehen, die in der freien Natur meist nicht zu entdecken sind. Kindgerecht und spielerisch beschäftigt sich die Rangerführung damit, wie ein Nationalpark entsteht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Info: www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de

Tourentipp 2: Wilder Weg - Nationalpark Eifel

Der "Wilde Weg" ist ein 1,6 Kilometer langer Naturerkundungspfad im Nationalpark Eifel. Aufgrund der kurzen Wegstrecke und der zehn interaktiven Stationen ist der Weg vor allem für Kinder eine spannende Tour.

Weitere Infos zum Wilden Weg hier

Tourentipp 3: Hinterweidenthaler Teufelstisch-Tour

Eine gemütliche Wanderung für Jung und Alt mit abenteuerlichen Sehenswürdigkeiten – das ist die Teufelstisch-Tour in Hinterweidenthal. Wie der Name schon sagt, spielt die Hauptrolle dieser zehn Kilometer langen Wanderung der sagenumwobene Teufelstisch, dem Wahrzeichen der Verbandsgemeinde Hauenstein.

Weitere Infos zum Hinterweidenthaler Teufelstisch

12.12.2017
© outdoor