Eifel: Dreiborner Hochfläche

An der Dreiborner Hochfläche ziehen sich urwüchsige Buchen-, Eichen- und Fichtenwälder zu einer ausgedehnten Offenfläche hinauf. Wandern hier bedeutet, ein weiteres Gesicht der Eifel kennenzulernen.

Anspruch
Die genussvolle Wanderung kommt ohne größere Schwierigkeiten aus, nach dem Anstieg von Erkensruhr zur Hochfläche verläuft sie meist eben oder bergab.

Anfahrt
Von der Westseite der Eifeler Seenplatte über Schmidt auf der L 246, vor Simmerath auf die B 266 nach Einruhr abbiegen. Wer vom Osten her kommt, fährt über die L 249 nach Gemünd und folgt von dort der B 266 zum Ziel.

Ausgangspunkt
Wanderparkplatz in Einruhr Einkehr Im Startort Einruhr gibt es im Café-Bistro »Zur Schmiede« leckeres Frühstück (zurschmiede-rursee. de), im Dreiborner Café Kupp 19 locken neben Kaffee und Kuchen auch Herzhaftes wie etwa Flammkuchen (kupp19.de).

Beste Zeit
Besonders schön im Mai und Juni, wenn der Ginster goldgelb erblüht Karte Wanderkarte Nationalpark Eifel (Nr. 50) des Eifelvereins, 2015, Maßstab 1:25000, 10 Euro.

Infos
Die Seite der-eifelyeti.de stellt diese und weitere Wanderungen über die Dreiborner Hochfläche sowie in anderen Eifelregionen vor.

Route
Vom Parkplatz (291 m) in südwestlicher Richtung parallel zur Erkensruhr am gleichnamigen Ort vorbei, nach gut zwei Kilometern beginnt der markierte Aufstieg über den Gierberg zur Hochfläche. Nun hält die Strecke geradeaus auf den südlich gelegenen Müsauelberg (577 m) zu und leitet dann nach Osten durch die Mückenfurt. Nach insgesamt gut acht Kilometern erreicht man den Ortsrand von Dreiborn, an der RothirschAussichtsempore geht es in das Dörfchen hinein. Es bietet sich die Möglichkeit zur Einkehr und zu einem Abstecher zur Burg Dreiborn, der höchstgelegenen Wasserburg des Rheinlands. Sie befindet sich in Privatbesitz und ist daher nicht zugänglich. An der Ecke Wiesenstraße/Heckengäßchen lässt man die Häuser hinter sich, nach Norden und bald parallel zum Helingsbach, dann zum Sauerbach leitet die Route zur Mineralquelle Heilstein. Von hier wandert man an der Seite der Bundesstraße 266 zum Ausgangspunkt der Wanderung im Westen

Aufgrund eines technischen Problems ist die Kartendarstellung gerade nicht möglich.

Hier gibt es die GPX-Daten zum Download:

28.03.2018
Autor: Niko Dohmen
© outdoor