Bergwanderungen im Oberallgäu - Bad Hindelang

Oberallgäu: Spielwiese der Alpen

Knusprige Felsgipfel, steile Grashänge, tiefe Bergseen und luftige Pfade: Das Allgäu ist ein Paradies für Wanderer - und so schön nah ...

Hinkommen:
Mit der Bahn über Kempten nach Sonthofen und von dort mit dem Bus über Bad Hindelang nach Hinterstein.

Von Stuttgart aus in knapp vier Stunden, mit dem Auto dauert es drei: über die A7, Abfahrt Oy-Mittelberg. Dann über Oberjoch und Bad Hindelang zum Parkplatz "Auf der Höh" in Hinterstein

Herumkommen:
Von Hinterstein ins Ostrachtal fährt der Giebelhausbus. Fahrplan unter: wechs.net/busverkehr. In die Gegenrichtung, nach Hindelang, Sonthofen, Oberjoch und ins Tannheimer Tal kommt man mit dem Linienbus: Infos auf badhindelang.de

Infos zur Region:
badhindelang.de, allgaeu.de und auch auf der Hotelseite des Grünen Huts (bergsteiger-hotel.de)

Orientieren vor Ort:
Allgäuer Alpen 1:50.000, 9,20 Euro, Freytag & Berndt.

Genauer: Allgäuer Hochalpen BY4 & Allgäuer Voralpen
Ost BY3, 1:25.000, Deutscher Alpenverein, 9,80 Euro

Unterkünfte & Restaurants:

Das Bergsteigerhotel ist ein ruhiges, am Ortsende gelegenes Hotel mit Mehrbettzimmer (ab 33 Euro/p.P.), Doppelzimmern (ab 80 Euro/2 Pers.) sowie einem Apartment für zwei bis sieben Personen (ab 75 Euro/2 Personen). Hier servieren Bastian Döhne und sein Team regionale Leckereien, auf der Getränkekarte stehen auch Craft-Beer und ausgesuchte Weine. Infos: bergsteiger-hotel.de

Bei Bad Hindelang, 300 Meter von der Hornbahn-Talstation entfernt, liegt der von Wiesen umrahmte Heulandhof. Der Bioland-zertifizierte Betrieb bietet verschiedene Apartments ab 65 Euro pro Nacht an. Infos unter heulandhof.de

Im traditionsreichen Hotel Sonne im Zentrum von Bad Hindelang kann man nach einem anstrengenden Tag prima entspannen: Dafür bereit stehen Sauna, Schwimmbad, Infrarot-Kabine, Massage- und Kosmetik-Angebote, Whirlpool & Co. Preise: ab 90 Euro pro Nacht. Infos unter: hotel-sonne-hindelang.de

Das Prinz-Luitpold-Haus liegt auf 1956 Meter unterhalb des Hochvogels (Tour 3) und kombiniert lokale Küche mit bester Aussicht von der Terrasse. Fein: Damit man sich ganz auf die Aussicht und das Essen konzentrieren kann, gibt es hier weder WLAN noch Handyempfang. Infos unter: prinz-luitpoldhaus.de

Mitten im Naturschutzgebiet der Allgäuer Hochalpen liegt die Alpe Engeratsgund unter dem gleichnamigen Bergsee auf 1156 Meter Höhe. Man erreicht sie von der Busendhaltestelle Giebelhaus nur zu Fuß. Geöffnet von 9 bis 17 Uhr, werden hier ausschließlich Produkte aus eigener Herstellung oder aus der unmittelbaren Region serviert.

Foto: Bastian Morell Bergwandern im Oberallgäu

Weitere Top-Touren im Oberallgäu:

Mehr Outdoor-Aktivitäten in der Region:

Ferrata-Freunde werden in Oberjoch fündig: auf dem Salewa-Klettersteig. Man erreicht den mit der Schwierigkeit C ausgewiesenen Eisenweg bequem per Iseler-Sessellift und kurzem Fußweg (20 min). 3,5 bis 5 Stunden benötigt man für den Steig, der mehrere Ausstiegsmöglichkeiten bereithält. Deutlich attraktiver, aber auch länger ist der Hindelanger Klettersteig, der von der Gipfelstation der Nebelhornbahn in Oberstdorf bis zum Großen Daumen (2280 m) einer natürlichen Linie - dem Grat - folgt. Für die komplette Strecke des in weiten Teilen einfachen (B/C) Steigs sollte man sieben Stunden veranschlagen. Konditionsbolzen können vom Großen Daumen über die Schwarzenberghütte direkt nach Hinterstein absteigen.

Mountainbiker finden im Bikepark Hornbahn-Hindelang drei unterschiedlich schwierige Abfahrten mit einigen Varianten von bis zu 12 Kilometer Länge und 23 Meter Höhendifferenz. Mehr Infos unter: hornbahn-hindelang.de

Extra-Tipp: Mitten in Hinterstein sorgt der Kneipp-Kur-Garten Prinz Gumpe an heißen Tagen oder nach einer anstrengenden Bergtour für Erfrischung. Hier kann man nicht nur seine Waden eintunken, sondern in Bergquellwasser baden. Das ehemalige Schwimmbad wurde von den Einwohnern Hintersteins 1998 komplett neu angelegt und in vielen unentgeltlichen Stunden zu einem authentischen Bergbad (mit Natursteinplattenboden) umgebaut. Im Sommer hat es täglich geöffnet, der Eintritt kostet nichts. Spenden zum Erhalt werden aber dankend angenommen.

Den ausführlichen Reisebericht lest ihr in der aktuellen outdoor-Ausgabe 10/18, ab 4. September am Kiosk & online bestellbar

Foto: Bastian Morell Bergwandern im Oberallgäu

Ausrüstungstipps:

30.08.2018
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe 10, 11/2018, 2018