Wandern in der Lüneburger Heide

Wogendes Gras, leuchtendes Heidekraut und weidende Schafe: die Lüneburger heide zählt zu den schönsten Landschaften Norddeutschlands – und bietet Wanderern sogar einige echte Berge.

Deutschland Deutschland

Karte

Hügelige Feld-, Wald- und Wiesenlandschaft, in die abschnittsweise von Wacholderbüschen dominierte Heideflächen eingelagert sind. Die auf Bildern so im Vordergrund stehende Heide ist wesentlich kleiner, als man sich gemeinhin vorstellt. Höchster Hügel der Lüneburger Heide ist mit 169 m der Wilseder Berg, die höchste Erhebung im norddeutschen Flachland. Wichtigste Flüsse sind die Seeve, Luhe und Ilmenau, Heideflüsse, die allesamt nach Norden Richtung Elbe ent­wässern.

Anspruch

Familienfreundliches Rad-, Wander- und Paddelrevier.

Lage

30 Kilometer südlich von Hamburg.

Anreise

http://Öffentlich am besten mit der Bahn. Haltestationen zwischen Hamburg und Hannover sind u. a. Lüneburg, Celle und Uelzen. Von dort geht es zumeist weiter mit dem Bus. Mit dem Auto erreicht man das Kernland der Lüneburger Heide über die A 7, Ausfahrt Bispingen.

Beste Reisezeit

Heideblüte ist zwischen Mitte August und Anfang September.

Bücher

Rund um Hamburg, Michel Schnelle, Rother Wanderführer, Bergverlag Rother, 12,90 Euro
Kanuwandern in Schleswig-Holstein und Hamburg, Horst Teigeler, Pollner Verlag, (ist nur antiquarisch noch zu bekommen).

Karten

Lüneburger Heide, www.publicpress-verlag.de,
1:50 000, 3,95 Euro.

weitere Infos

Verein Naturschutzpark e. V. (VNP), Niederhaverbeck 7, 29646 Bispingen, Tel: 0 51 98/98 70 30, Fax: 0 51 98/98 70 39.
Im Netz: www.verein-naturschutzpark.de.
Tourismusverband Lüneburger Heide e. V., Barckhausenstraße 35, 21335 Lüneburg, Tel: 0 41 31/7 37 30, Fax: 0 41 31/4 26 06, www.lueneburger-heide.de.
Weitere Touristeninformationsbüros in nahezu jedem Dorf in der Heide.

Kanuverleih

Heide-Kanu, Marxener Str. 23, 21385 Oldendorf (Luhe), Tel. 0 4132/ 93 39 33, Fax 0 41 32/ 93 29 46. Im Internet unter www.heide-kanu.de, info@heide-kanu.de

17.09.2007
Autor: Ralf Gantzhorn
© outdoor
Ausgabe 09/2007