Urwaldsteig: Von Hemfurth nach Bringhausen

Die Etappe nach Bringhausen zurück steht wieder im Zeichen des Nationalparks. Der Weg verläuft unter hohen Buchen, hin und wieder stößt man auf Wildschweinsuhlen oder Spuren von Waschbären, Katzen oder Hirschen.

Nordhessen, Deutschland Deutschland

Länge 9,54 Kilometer
Dauer 03:10 Std.
Höhenunterschied 420 Meter
Höhenmeter absteigend 305 Meter
Tiefster Punkt 225 m ü. M.
Höchster Punkt 524 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


Leichte Wanderung mit einem gehörigen Anstieg zu Beginn; wer per Seilbahn auf den Peterskopf fährt, spart sich 300 Höhenmeter


Anfahrt


Mit dem Auto von Waldeck am Ufer entlang nach Hemfurth fahren. Oder per Schiff von Waldeck Strandbad bis zur Staumauer (personenschiffahrt-edersee.de).


Ausgangspunkt


E.ON-Gelände in Hemfurth. Wer direkt an die dritte Etappe anschließen will, steigt von Hemfurth zu »Auf den Klippen« auf und folgt dann dem Urwaldsteig.


Einkehr


Keine Möglichkeit unterwegs


Beste Zeit


Von Frühjahr bis Herbst. In heißen Sommern spenden die vielen Bäume Schatten. Am schönsten wandert man aber im Herbst, wenn das Laub sich verfärbt. Im Winter werden die Wege nicht geräumt!


Karte


Edersee, Rad- und Wanderkarte, KKV, 1:25 000, 4,50 Euro


Infos


urwaldsteig-edersee.de


outdoor-Tipp


Am besten hängt man noch einen Tag an und wandert mit einem Ranger im Nationalpark. nationalpark-kellerwald-edersee.de


Route


Start ist am E.ON-Gelände. Nach einer Übernachtung in Hemfurth gelangt man über die Straßen »Zur Sperrmauer« und »Bringhäuser Straße« dorthin. Wer direkt an die dritte Etappe anschließen will, wandert von Hemfurth zum Aussichtspunkt »Auf den Klippen« hinauf und folgt ab dort dem Urwaldsteig zur E.ON. An der E.ON Richtung »Infozentrum/ Standseilbahn« gehen und 100 Meter vor der Seilbahn einem schmalen Weg über Serpentinen nach oben folgen. Links abbiegen, dann rechts, und der Urwaldsteig führt als uriger Pfad weiter. Bald stößt man auf die Straße zum Hochspeicherbecken, die man nach rechts überquert. Immer dem Waldweg nach, später ansteigend bis knapp unterhalb der Hochspeicherbecken. Hier links halten, dann rechts zum Sauermilchplatz abbiegen und immer den Schildern nach. Unterwegs sieht man umgestürzte Bäume mit Zunderschwämmen und die ein oder andere Wildschweinsuhle. Wer will, legt am Rastplatz Sauermilchplatz (mit Schutzhütte) eine Pause ein, bevor der Steig als schmaler Pfad rund um den Daudenberg führt. Auf einer Lichtung hat man schon das Ende des Urwaldsteigs erreicht – die Runde ist geschlossen. Von hier geht es nach rechts zum Parkplatz »Kirchweg« und nach Bringhausen hinunter. Entweder in Bringhausen Quartier beziehen oder per Schiff nach Waldeck zurück (letzte Fahrt täglich außer Montag und Freitag schon um 16:25 Uhr). Alternativ: per Sammeltaxi, Zeiten unter nvv.de; Fahrt mind. 30 Min. vorher anmelden: Tel. 0 56 31/ 5 06 20 88. 



22.02.2015
Autor: Kerstin Rotard
© outdoor
Ausgabe 11/2014