Etappe 2: Von Bollendorf bis Echternacherbrück

Deutschland Deutschland

Abwechslungsreiche Wanderung durch die verwitterten Felsgärten auf der deutschen Seite des Sauertals.

Anspruch

Einfache Wanderung auf gut ausgebauten Wegen entlang den Höhenzügen des Sauertals.

Gehzeit:
Mit Pausen etwa vier Stunden.

Transfer:
Vom Busbahnhof in Echternach fahren die Linien 500 und 502 nach Bollendorf Pont, das liegt auf der luxemburgischen Seite Bollendorfs.

Alternative:
Wer die Wanderungen verlängern möchte, kann zwei der drei Touren nach Belieben miteinander verknüpfen.

Start und Ziel

Gestartet wird in Bollendorf, Parkplätze finden sich an der Hauptstraße oder am Ende der Straße zu den Ruinen der Römischen Villa (siehe Route).

Route:
Die Wanderung ist ein Teil des Matthiasweges, Hauptwanderweg 6 des Eifelvereins. Die Route wird durch schwarze Dreiecke markiert. Am Ortsausgang Bollendorf Richtung Echternacherbrück, noch vor der Burg Bollendorf, links die Straße zu den Ruinen der Römischen Villa folgen. Der Weg führt in den Wald. Nach etwa zwei Kilometern biegt ein Pfad rechts ab, der zu dem von hier nur noch 500 Meter entfernten Teufelsloch führt. Dort links auf einen Weg abbiegen, der nach etwa 500 Metern zurück auf den Hauptweg führt. Zwei Kilometer später dann die nächste Attraktion: die Schweineställe. Diese Felsschlucht hat ihren Namen dadurch erhalten, dass hier früher Hirten ihre Schweine eingepfercht haben. Bis nach Echternach sind es noch sechs Kilometer

26.07.2005
© outdoor
Ausgabe 07/2005