Bergwanderung auf den Hochstaufen bei Bad Reichenhall

Eine ganze Menge Kondition fordert die Tour auf den Hausberg der Bad Reichenhaller. Am Gipfel hat man dafür den wohl schönsten Rundumblick über den ganzen Chiemgau. Und im Osten sieht man bis Salzburg.

Chiemgau, Deutschland Deutschland

Foto: Heiko Mandl
Länge 13,27 Kilometer
Dauer 07:32 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 1299 Meter
Höhenmeter absteigend 1296 Meter
Tiefster Punkt 495 m ü. M.
Höchster Punkt 1718 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch
Technisch und konditionell anspruchsvolle Bergtour. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit werden unbedingt vorausgesetzt. Die Markierungen sind im Gelände nicht immer leicht zu sehen; außerdem: Achtung bei Schlechtwetter oder Nebeleinfall!

Einkehr
Reichenhaller Haus (1750 m), Steiner Alm (1027 m)

Ausgangspunkt
Start ist auf dem Parkplatz westlich von Urwies. Von Bad Reichenhall aus durch Urwies fahren, hinter dem Ort links in den Wald abbiegen.

Beste Zeit
Der Hohe Staufen lässt sich bereits ab Mitte Mai begehen. Voraussetzung für die Tour ist schönes und stabiles Wetter. Im Herbst kann man die Tour an schönen und trockenen Tagen bis Mitte Oktober in Angriff nehmen. Bei nassem Untergrund aufpassen: gefährliche Stellen mit Rutschgefahr!

Karte
Freytag & Berndt, Wanderkarte 09 Chiemsee–Traunstein–Ruhpolding-Chiemgauer Alpen und Seen, 1:50000, 5,95 Euro

Buchtipp
Chiemsee: Berge und Seen zwischen Rosenheim und Salzburg, Gerhard Hirtlreiter, Rother Wanderführer 2009, 191 Seiten, 13,30 Euro.

Info
Tourist-Info Bad Reichenhall
Wittelsbacher Str. 15
Tel. 08651/606-0
www.bad-reichenhall.com

outdoor-TIPP
Wer sich nach der Bergtour noch entspannen möchte, der sollte unbedingt die Rupertustherme in Bad Reichenhall besuchen:

Preise:
4-Stunden-Karte: 16 Euro
Tageskarte: 19 Euro

Rupertus-Therme
Wittelsbacherstr. 15
83435 Bad Reichenhall
Tel. 01805/606-706
Fax: 01805/606-709
E-Mail: info@rupertustherme
www.rupertustherme.de

Route
Vom Parkplatz aus zieht die leicht ansteigende Forststraße durch den Wald. Nach der Mooralm (817 m) zweigt die Route nach links auf einen schmalen Weg ab, der in flachen Kehren bergauf führt. Der Beschilderung folgen und vom Weg auf eine etwas zugewachsene Trasse abbiegen. In einer Höhe von etwa 1100 m kommt der Einstieg in den steileren Bergpfad (dem Schild »Hoher Staufen« scharf nach links folgen). Über den Rücken zwischen Vorder- und Hochstaufen geht es weiter bergauf. Der markierte Steig leitet durch das felsige Gelände des »Steinernen Jägers«. Nach einem kurzen Abstieg geht es wieder durch steiles Gelände hinauf zu einem Kamm. Danach steigt man über ausgesetztes Gelände (teils leichte Kletterei) hinauf zum Reichenhaller Haus und damit zu einer lohnenden Einkehrmöglichkeit. Hinter dem Haus führt der Weg an der Kapelle vorbei und über einen Linksbogen zum Gipfelkreuz (1771 m). Von oben bietet sich eine fantastische Rundumsicht auf den Chiemgau und bis nach Salzburg. Der Abstieg folgt dem anfangs flachen Weg nach Norden; er wird im weiteren Verlauf immer steiler und führt über einige Felsstufen nach Nordwesten. Beim Eintreten in die Waldzone biegt man rechts Richtung Steiner Alm ab, von dort aus leitet ein beschilderter Weg ins Tal zum Ausgangspunkt zurück

20.08.2010
Autor: Heiko Mandl
© outdoor
Ausgabe 08/2010