Auf die Große Klammspitze in den Ammergauer Alpen

Wer an der ehemaligen Jagdhütte von Ludwig II. vorbei zur Klammspitze steigt, hat sich die königliche Aussicht mehr als verdient. Eine anspruchsvolle Tour für Berg­athleten, spannende Tiefblicke und Kraxelei inklusive.

Bayern, Deutschland Deutschland

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 17,02 Kilometer
Dauer 06:39 Std.
Höhenunterschied 1006 Meter
Höhenmeter absteigend 1011 Meter
Tiefster Punkt 943 m ü. M.
Höchster Punkt 1856 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch


​Anspruchsvolle Bergtour mit teilweise steilen Anstiegen und ausgesetzten Gratwegen.

Anfahrt


​Von Oberammergau auf St2060 nach Ettal, durch den Ort hindurch und der St2060 aus dem Ort bis zum Schloss Linderhof folgen.

Ausgangspunkt


​Der Wanderparkplatz nach Schloss Linderhof im Graswangtal


Einkehr


​Schlosshotel Linderhof: In direkter Nachbarschaft zum Königsschloss werden regionale Spezialitäten serviert – drinnen, auf der Sonnenterrasse oder im Biergarten.
schlosshotel-linderhof.de
Tel. 08822790
Unterwegs lädt die schöne Panoramaterrasse der Brunnenkopfhäuser zu einer ausgiebigen Rast ein. Tel. 0175/6540155


Beste Zeit


​Mitte Mai bis Anfang Oktober

Karte


​Wanderkarte Ammergauer Alpen; DAV-Karte BY6, Ammergebirge West; Kompass-Karte 05, Oberammergau und Ammertal

Infos


​Tourist Information:
Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Str. 9a
82487 Oberammergau
Tel. 08822922740
info@ammergauer-alpen.de
ammergauer-alpen.de

outdoor-Tipp


​Im Graswangtal und um die Große Klammspitze brüten und jagen Steinadler. Naturführer Markus Gehrum berichet auf seinen geführten Touren viel Interessantes über den König der Lüfte. Info: naturerlebnis-ammertal.de; Tel. 08822945657

Route


​Die Tour beginnt entweder direkt an der Bushaltestelle am Schloss oder am kostenfreien Parkplatz ca. 2 km hinter Linderhof (von Ettal kommend). Vom Parkplatz folgt man zunächst dem Forstweg in den Wald und nach der Brücke gleich wieder rechts zum Schloss Linderhof. Dort startet der steile Anstieg auf breitem, schattigem Waldweg zu den Brunnenkopfhäusern. Hier ist die einzige Einkehrmöglichkeit der Tour, es sei denn man macht später noch einen Abstecher zur Kenzenhütte.
Wer bei den Brunnenkopfhäusern gleich den ersten Gipfel des Tages erklimmen möchte, folgt dem Steig hinauf zum Brunnenkopf (1.718 m).
Wieder zurück bei den Brunnenkopfhäusern, geht man auf dem schmalen, markierten Weg in das Kar unter der Großen Klammspitze und über einen steilen, teils ausgesetzten Pfad hoch zum Gipfel. Hier hat man einen traumhaften Aussichtsberg erreicht, an dem es sich lohnt, Pause zu machen. Von der kleinen Klammspitze schweift der Blick über das Hörnle bis zum Karwendel- und Wettersteingebirge.
Danach weiter über den Grat zum Feigenkopf. Felsige Stellen erfordern hier Trittsicherheit, einmal hilft ein Drahtseil. Nach dem lang gezogenen Feigenkopf führt der Weg bequem auf den breiten Rücken und alpinen Matten herunter zur unbewirtschafteten Hirsch­wanghütte.


15.05.2014
Autor: Mirjam Milad
© outdoor
Ausgabe 5/14