Maximiliansweg: Lindau - Berchtesgaden

Hier der ungefähre Wegverlauf des gesamten Maximilianswegs von Lindau am Bodensee bis Berchtesgaden. 

Alpen, Deutschland Deutschland

Länge 391,06 Kilometer
Dauer 22:46 Std.
Schwierigkeitsgrad schwer
Höhenunterschied 21049 Meter
Höhenmeter absteigend 20845 Meter
Tiefster Punkt 396 m ü. M.
Höchster Punkt 1883 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Route


Etappenübersicht: 
1. Lindau - Bregenz - Wolfurt
2. Wolfurt - Lingenau
3. Lingenau - Hittisau - Hochgrat
4. Hochgrat - Gunzesried (- Sonthofen)
5. Sonthofen - Obergschwend - Unterjoch
6. Unterjoch - Pfronten
7. Pfronten - Füssen
8. Füssen - Tegelberghaus - Kenzenhütte
9. Kenzenhütte - August-Schuster-Haus - Unterammergau 
10. Unterammergau - Eschenlohe
11. Eschenlohe - Heimgarten - Urfeld am Walchensee
12. Urfeld - Ried
13. Ried - Latschenkopf - Brauneck - Lenggries
14. Lenggries - Geierstein - Fockenstein - Bad Wiessee
15. Bad Wiessee - Tegernsee (Schiff) - Schliersee - Oberleiten - Fischbachau
16. Fischbachau - Birkenstein - Miteralm - Brannenburg
17. Brannenburg - Nußdorf
18. Nußdorf (evtl. Gasthof Duft) - Hochrieshaus - Aschau
19. Aschau - Piesenhausener Hochalm - Marquartstein
20. Marquartstein - Hochgern - Hochfelln (- Bergen per Seilbahn)
21. Hochfelln - Ruhpolding - Inzell
22. Inzell - Zwiesel - Bad Reichenhall
23. Bad Reichenhall - ​Bayerisch Gmain - Berchtesgaden

Ludwig II., bekannter unter dem Beinamen »Märchenkönig«, besaß Sinn für die Schönheit der Natur. Vielleicht hat er ihn von seinem Vater geerbt, Maximilian II. Der reiste anno 1858 fünf Wochen quer durch die bayerischen Berge, um sein Reich besser kennenzulernen. Reizvoller hätte er die Route kaum legen können: vom Bodensee durch die Ammergauer Alpen und die Bayerischen Voralpen, vorbei am Tegernsee und über die Chiemgauer Alpen nach Berchtesgaden. Heute folgt seiner Linie – jedenfalls ungefähr – der fast 400 Kilometer lange Maximiliansweg. Höchster Punkt ist die Hochplatte (2082 m) in den Ammergauern, doch wie so oft auf dem Maximiliansweg lässt sich der Gipfel auf einem leichteren Alternativweg umgehen.
15.07.2009
© outdoor
Ausgabe 07/2009