Wanderung Starzlachklamm – Grünten im Allgäu

Ständig neue Landschaftseindrücke erleben Wanderer auf diesem Rundweg auf den Grünten bei Burgberg im Allgäu. Aufgrund seiner markanten Lage direkt am Alpenrand trägt der Berg Grünten auch den Beinamen "Wächter des Allgäus".

Allgäu, Deutschland Deutschland

Foto: Ben Wiesenfarth
Länge 12,50 Kilometer
Dauer 05:48 Std.
Schwierigkeitsgrad leicht
Höhenunterschied 941 Meter
Höhenmeter absteigend 942 Meter
Tiefster Punkt 774 m ü. M.
Höchster Punkt 1673 m ü. M.
GPS-Daten · KML-Daten
Karte als PDF-Download

Anspruch
Die abwechslungsreiche Wanderung führt auf unschwierigen Wegen mit vielen schönen Ausblicken in die Oberallgäuer Berge. Die Wanderung erfordert ein wenig Ausdauer, hat aber nicht den Anspruch einer alpinen Route.

Beste Zeit
Von Mai bis Oktober.

Anreise
Mit dem Pkw: Auf der A7 von Norden an Kempten vorbei bis zum Dreieck Allgäu fahren. Dort auf die B19 Richtung Sonthofen. Hier nimmt man die Abzweigung Richtung Burgberg, wo es kurz nach dem Ortseingang rechts ab nach Winkel geht. Mit dem Zug: Durchgehende Intercity- und Inter-Regio-Verbindungen nach Sonthofen machen die Anreise per Schiene bequem möglich. Danach mit dem Linienbus nach Burgberg.

Ausgangspunkt
Start ist der Parkplatz Winkel, in Burgberg der Beschilderung zur Starzlachklamm folgen.

Einkehr
Obere Schwandalpe (Mai–Oktober),
www.schwandalpe.de, Café Alpenblick (ganzjährig geöffnet), www.alpenblick-burgberg.de
Grüntenhaus (hier auch Übernachtungsmöglichkeit), ganzjährig. Grüntenhaus, 87545 Burgberg, Tel. 08321/3372

Übernachtung
Verzeichnis der Übernachtungsmöglichkeiten erhältlich bei der Gäste­information Burgberg
Tel. 08321/787897, www.burgberg.de

Karten
Kompasskarte Allgäu/Kleinwalsertal Maßstab 1:50.000, 6,50 Euro.

Info
Gästeinformation Burgberg: Tel. 08321/787897, www.burgberg.de, Überblick der Starzlachklamm: www.starzlachklamm.de

outdoor-Tipp
Oberhalb des Cafés Alpenblick in Burgberg liegen alte Erzgruben. In dem ehemaligen Eisenerzbergwerk wurde bis vor 500 Jahren Erz abgebaut. Die Stollen sind noch zugänglich und können besichtigt werden. Von Mai bis Oktober geöffnet. Von Burgberg aus fährt eine kleine Bahn zu dem Bergwerk. Im Netz unter www.erzgruben.de

Route
Vom Parkplatz an der Starzlachklamm läuft man auf flachen Wurzelwegen bis zum Kassenhäuschen. Hier geht es zum steinigen, aber gut gesicherten Aufstieg in die Klamm. Bisweilen sieht man Canyoning-Gruppen in der Schlucht, in der die Starzlach tosend zu Tal schäumt. Nach einer Brücke linkshaltend und über festgetretene Stufen bis zu einem Klettergarten in stark überhängendem Fels.

Der Weg führt von dort zu einer Privatstraße, dem sogenannten Königssträßle, an dem sich links das Café Alpenblick für eine Einkehr anbietet. Rechter Hand weiter und gleich links hoch zur Roßbergalpe. Auf unschwierigen Pfaden geht es zunächst zu dem von den Gebirgsjägern errichteten Jägerdenkmal. Beim Denkmal angekommen, rückt der Gipfel des Grüntens mit der Sendeanlage des Bayerischen Rundfunks in Sicht. Der Ausblick ist trotzdem wunderschön: Zur Linken liegt das Konstanzer Aachtal mit der Nagelfluhkette, gefolgt von dem Illertal mit dem Allgäuer Hauptkamm und den Hindelanger Bergen am Ende des Ostrachtals.

Nicht umsonst trägt der Grünten den Namen »Wächter des Oberallgäus«. Weiter geht es in Richtung Obere Schwandalpe, um hier erneut auf das Königssträßle zu treffen und dann hinunter am Café Alpenblick und dem Parkplatz vorbeizulaufen. Hier ist der Abstieg nach Winkel zu sehen. Der Schotterweg sollte nicht unterschätzt werden, da er mitunter sehr steil und rutschig ist. Vor der Starzlach hält man sich dann links, und eine Brücke führt wieder zurück zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz in Winkel.

26.02.2008
Autor: Peter Melchin
© outdoor
Ausgabe 03/2008