Foto: Naturpark Altmühltal/Andreas Hub

Bayern - Kulturerlebnis - Altmühltal-Panoramaweg Traumblicke über die Altmühl

Bier- und Berggenuss reizen zu einer Wanderung auf dem Altmühltal-Panoramaweg ...

Gemächlich strömt die Altmühl dahin, und die Ruhe überträgt sich auch automatisch auf die Wanderer, die dem Altmühltal-Panoramaweg von Gunzenhausen nach Kelheim folgen. Wer sich auf ihn einlässt, erlebt 200 Kilometer Wandergenuss im Naturpark Altmühltal, streift durch lauschige Buchen- und Eichenwälder, riecht die würzigen Düfte der Wacholderheiden und schaut immer wieder von Panoramalogen auf den sich windenden Fluss.

Das Highlight auf diesem an Naturschönheiten reichen Weitwanderweg ist aber zweifelsohne die Schlussetappe, das große Finale. Denn auf den letzten 13 Kilometern zwischen Essing und Kelheim betritt man das Naturschutzgebiet »Weltenburger Enge«, wo sich die Donau spektakulär durch bis zu 70 Meter hohe, senkrechte Felswände zwängt. Der Weg verlässt ein Stück nach Essing die Altmühl, steigt zu einem alten Keltenwall auf und durch Wald zur Donau hinab.




Entweder biegt man hier links ab oder – und das ist die deutlich imposantere Variante – man setzt mit einem »Zille« genannten Fischerkahn zum Kloster Weltenburg über. Sieben Ordensbrüder leben hier; das Gästehaus, eine von Bayerns besonderen »Sightsleeping«-Unterkünften, bietet Übernachtungen an. Nach einer Einkehr im Kloster lohnt es, mit dem Schiff zwischen den steilen Wänden des Donaudurchbruchs durchzufahren und danach die Tour in Kelheim ausklingen zu lassen. Bunte Hausfassaden laden zum Bummel in der Altstadt ein, in den kleinen Cafés und Biergärten lassen sich Wanderer hausgemachte Kuchen und Torten, aber auch das »flüssige Gold« aus den Lokalbrauereien schmecken.

Infos: naturpark-altmuehltal.de, altmuehltal-panoramaweg.de

Weitere Bilder