Die besten Touren der Alpen - Wetterstein

Deutschland: Wettersteingebirge - weit mehr als die Zugspitze

Foto: Markt Garmisch-Partenkirchen - Christian Stadler Wettersteingebirge / Gegend rund um Garmisch-Partenkirchen
Die Gipfel um Deutschlands höchsten Berg führen ein Mauerblümchendasein – völlig zu Unrecht. Den Wanderer erwarten wilde und einsame Touren unweit von Garmisch-Partenkirchen.

Kommt die Rede auf das Wettersteingebirge, fällt in einem Atemzug der Name seines prominentesten Gipfels: die Zugspitze. Doch während es auf den bekannten Routen hin zu Deutschlands höchster Spitze recht betriebsam zugeht, bleiben Outdoorer an den anderen Bergen des Massivs oft mit den Gämsen allein, zum Beispiel auf dem Großen Waxenstein (2277 Meter) zwischen Zugspitze und Garmisch. Von seinem Gipfel genießt man Tiefblicke auf den Eibsee bei Garmisch. Auf Klettersteiggeher wartet die Eroberung der Alpspitze. Einsteiger finden leicht über die Nordwandferrata hinauf, jenen Steig aus den 1970er-Jahren, den Kritiker gerne als übersichert bezeichnen. Das tut seiner Beliebtheit aber keinen Abbruch.

Familien besuchen lieber die feucht-schattigen Schluchten der Höllental- oder Partnach-klamm. Im Laufe der Jahrtausende haben sich hier Hammersbach und Partnach auf ihrem Weg ins Tal tief in den Fels hineingefressen. Wer gerne länger unterwegs ist, den laden die zahlreichen Alpenvereinshütten zu ausgedehnten Wochenendtouren ein. Und wen es nach natio­nalen Superlativen gelüstet, der begibt sich eben doch auf die Zugspitze.

Foto: zugspitze360.com Virtuelle Bergtour auf die Zugspitze

Oben auf Deutschlands höchstem Berg (2.962 m)

Zugspitze:

Von Hammersbach durch die Höllentalklamm und das Höllental auf die Zugspitze, 2962 m. Eine schwere Gipfeltour, nur für erfahrene Bergwanderer zu empfehlen. 10–12 h, 2200 Hm. Ausgangs-/Endpunkt: Gestartet wird am Wanderparkplatz an der Bahnlinie vor Hammersbach bei Garmisch.

Waxenstein:

Vom Wanderparkplatz bei Hammersbach über die Reintalangerhütte auf den Großen Waxenstein, 2277 m, und über die Riffelscharte hinab zum Eibsee. Mit dem Gipfel des Waxensteins sehr anspruchsvolle Bergtour für trittsichere und schwindelfreie Wanderer. Höhepunkt: Tiefblick von der Riffelscharte hinab zum Eibsee. Ca. 9-10 h, 1900 Hm Aufstieg, 1700 Hm Abstieg. Ausgangs-/Endpunkt: Wanderparkplatz an der Bahnlinie vor Hammersbach/Eibsee: mit Bus oder Zug zurück nach Hammersbach.

Alpspitze:

Vom Osterfelder über die Nordwandferrata auf die Alpspitze, 2628 m. Einfacher Klettersteig für schwindelfreie Wanderer. Ca. 4 h, 600 Hm. Ausgangs-/Endpunkt: Bergstation der Alpspitzbahn.

Noch mehr Touren in der Region gibt's in unserem Tourenfinder
(Suchbegriffe: Garmisch, Zugspitze)

02.07.2018
© outdoor