Bad Hindelang – Bayern Foto: Bad Hindelang Tourismus, Wolfgang B. Kleiner

Bayern: Wanderurlaub, Kulturlandschaften, Wasserwege Naturjuwel der Hochalpen

Kooperation
Eindrucksvolle Berggipfel mit blumenübersäten Steilhängen – das ist Bad Hindelang.

Bad Hindelang. Wanderer erkunden diese eindrucksvolle Gegend auf mehr als 60 Wanderwegen aller Schwierigkeitsgrade. Vorbei an spektakulären Naturschauspielen wie dem Zipfelsfall, einem imposanten Wasserfall in Hinterstein, geht es hinauf auf die Allgäuer Hochalpen.

Die schönsten Blumenwiesen Deutschlands

Im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen rund um Bad Hindelang entdecken Naturfreunde viele seltene Tier- und Pflanzenarten. So wachsen hier rund 40 Orchideenarten, unter anderem auch der Frauenschuh – die größte freiwachsende Orchidee des Alpenraumes.

Damit dieses Naturjuwel noch lange erhalten bleibt, setzen die Bergbauern auf eine ökologische Arbeitsweise: Sie verwenden keinen Stickstoffdünger und mähen die Steilhänge nur ein- bis zweimal pro Jahr. So können auch anspruchsvolle Pflanzen aussamen. Die hochalpine Alpwirtschaft ist ein echtes Stück bayerischer Landeskultur. Das findet auch die Deutsche UNESCO-Kommission und zeichnete die Bad Hindelanger Alpwirtschaft 2016 offiziell als "immaterielles Kulturerbe" aus.

Tourentipp

Einen herrlichen Ausblick auf die Allgäuer Hochalpen verspricht die Tour vom Giebelhaus ins Obertal. Die inmitten von saftigen Blumenwiesen gelegenen Alpen Laufbichl und Plättele laden zur Einkehr ein. Hier genießen Wanderer ein Glas selbstgemachte Buttermilch oder eine deftige Brotzeit mit Allgäuer Bergkäse.

Dauer: 3 Stunden 45 Minuten
Länge: 7,7 Kilometer
Höhenunterschiede: 284 Meter
Einkehrmöglichkeit: Alpe Laufbichl und Alpe Engeratsgund in Hinterstein, Giebelhaus in Hinterstein
Schwierigkeitsgrad: mittel
Sehenswertes entlang der Route: Panoramablick auf die Allgäuer Hochalpen
Info: Bad Hindelang Tourismus, Tel.: 08324 8920, , www.badhindelang.de