Tour 1: Auf den Mirador Ferrier

Der Mirador Ferrier gehört zu den besten Aussichtspunkten auf das Massiv der Torres del Paine. Ein relativ unbekannter Weg führt steil hinauf. Nachmittags herrscht das beste Licht.

Patagonien, Chile Chile

Tourenart Wanderung
Dauer 3-4 Stunden
Höhenunterschied 600 Höhenmeter
Länge 6 Kilometer
Karte

Anspruch
Kurze, aber steile Wanderung, die stellenweise Trittsicherheit erfordert. Je nach Witterung können einige Abschnitte etwas sumpfig sein. Vor allem nachmittags bis abends verzaubert das Licht die Landschaft.

Beste Zeit
Die Wanderung ist von Oktober bis in den April hinein möglich, je nach Schneeverhältnissen.

Start-/Endpunkt
Guarderia Lago Grey am Ende der Straße zum Lago Grey.

Übernachtung
Hosteria Grey (teuer) oder, in Abstimmung mit dem Guardaparque, direkt am Parkplatz.

Transport
Der reguläre Bus endet an der 20 Kilometer entfernten Verwaltung des Nationalparks "Torres del Paine" am Rio Serrano. In der Saison fahren viele Charterbusse bis zum Lago Grey – auf Mitfahrgelegenheit warten.

Karte
JLM Mapas, Torres del Paine Trekking Map, ca. 1:50 000. Zahlreiche Karten zu den Torres del Paine gibt es in Puerto Natales (Ausgangsort).

Route
Der Pfad zum Mirador Ferrier beginnt hinter dem Häuschen des ­Guardaparque (ca. 50 Meter ü. NN). Anders als in den Karten eingetragen, führt er zunächst flach durch eine mit Strauchwerk bewachsene Ebene rund einen Kilometer nach Westen. In einer weiten Linkskurve erreicht man den Berg und steigt anschließend den zum Teil stark erodierten Pfad, der mit roten Schleifen markiert ist, zum Mirador Ferrier hinauf. Eine Kehre nach der anderen geht es höher. Je nach Anzahl der Fotostopps benötigt man zwischen anderthalb und zweieinhalb Stunden zum Aussichtspunkt, der hier kein Gipfel ist. Der Rückweg ist wie der Hinweg.

outdoor-Tipp
Bevor man zum Mirador Ferrier aufbricht, sollte man auf jeden Fall einen kurzen Abstecher an das Süd­ufer des Lago Grey unternehmen: über die Hängebrücke über den Rio Pingo und dem ausgetretenen Pfad folgend zum Strand hinunter. Je nach Wind benötigt man zwischen 10 und 15 Minuten zum Wasser hinunter, in dem normalerweise zahlreiche Eisberge vom Glaciar Grey im Wasser dümpeln.

Karte

06.12.2007
© outdoor
Ausgabe 11/2007