Tour 9: Am Lago Burmeister

Weglos und immer der Nase nach erkunden Wanderer die Umgebung des Lago Burmeister. Durch vom Menschen scheinbar unbeeinflusste Natur folgen sie bis zu fünf Stunden dem Ufer.

Patagonien, Argentinien Argentinien

Tourenart Wanderung
Dauer 8 Stunden
Höhenunterschied 100 Höhenmeter
Länge 28 Kilometer
Karte
Foto: Wikimedia Commons / Rolf Hengel Patagonien: Perito Moreno

Unberührte Natur wohin das Auge blickt.

Anspruch
Die Wanderung am Lago Burmeister wird je nach Umkehrpunkt mehr oder weniger lang. Sie führt weglos durch nicht immer einfach zu begehendes Gelände. Auf dem Hinweg geht es anstrengend gegen den Wind, ein in Patagonien nicht zu unterschätzender Faktor.

Beste Zeit
Dezember bis März.

Start- und Endpunkt
Man startet am Guardaparque Lago Burmeister am Ostende des Sees.

Übernachtung
Entweder auf dem freien Zeltplatz am Ostufer des Sees oder in einer der beiden auf Gäste eingerichteten Estancias im Umfeld des Nationalparks: auf der Estancia La Oriental, rund 25 km nördlich oder auf der Estancia Menelik, rund 18 km östlich des Sees.

Transport
Der Nationalpark Perito Moreno ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen. Wer über kein eigenes Fahrzeug verfügt, wendet sich am besten an den Verwalter der Estancia Menelik (www.cielospatagonicos.com) und organisiert über ihn einen Transport (entweder von Calafate oder von Gobernador Gregores aus). Auch die Estancia La Oriental bietet diesen Service an (www.corredorpatagonico.com).

Karte
Im Büro der Nationalparkverwaltung erhält man ein Faltblättchen, in dem die wichtigsten geographischen Einheiten eingezeichnet sind.

Route
Von der Parkverwaltung führt zunächst ein Fahrsträßchen 16 km zum Guardaparque am Lago Burmeister. Von dort geht man zum Seeufer hinunter und folgt zunächst einigen Wegspuren nach Norden. Sie werden zunehmend spärlicher, bis man einfach der Nase nach dem Nordufer des Lago Burmeister folgt. Je nach Lust und Laune (oder Wetter) geht man, so weit man kommt. Das Westufer des Sees ist in rund vier bis fünf Stunden erreicht. Spätestens dort sollte man dann aber umkehren.

Karte

06.12.2007
© outdoor
Ausgabe 11/2007