Giant's Cup Trail

Foto: pixabay.com Giant's Cup Trail - Drakensberge
Die Stille Skandinaviens, die weite des amerikanischen Westens, die Farben Irlands - wer das schätzt, kann auch alles auf einmal haben: in den Drakensbergen, dem grünen Gebirge am Kap der Guten Hoffnung. Ideal für die ersten Schritte ist der fünftagige Giant's Cup Trail im Drakensberg-Park.

Der Giant’s Cup Trail ist nur eine von tausend Wandermöglichkeiten im Natal Drakensberg Park. Sowohl Hütten als auch Höhlen lassen sich reservieren, das Angebot reicht von der Tagestour bis zum extremen Wintertrip.

Anreise

Ideal für Südafrika ist die Kombination von Mietwagen und Gabelflug – so braucht man in dem großen Land nicht im Kreis zu fahren (Fluganbindung an jeden größeren Ort bietet South African Airways von Frankfurt via Johannesburg, Infos: www.flysaa.com).
Für die Drakensberge bieten sich, je nach sonstiger Urlaubsplanung, z.B. Durban und Johannesburg als Start-/Zielort an.
Vor Ort: In Himeville oder Underberg vor dem Start im B & B oder (gediegen) im Sani Pass Hotel (www.sanipasshotel.co.za) übernachten und dort einen Shuttle für den Trail organisieren (z.B. bei Sani Pass Carriers, Tel. 033/7011017).

Weitere Infos

Pflichtbuch: Giant’s Cup Trail von Regina Stockmann, Conrad Stein Verlag, 1997, 10,90 Euro. Liebevoll gemachter und umfassender Führer, viel Hintergrund, Zusatztouren, richtig toll – bis auf die Klimatabelle
Karten: Vor Ort gibt’s eine Trail-Karte 1:50.000 vom National Hiking Way Board (Infos, Höhenprofil, ideal für den Trail). Für längere Touren in die Drakensberge: Topokarten von Geomaps (Bezug: www.kznwildlife.com)
Bergführer vor Ort: Nicht nur für den Giant’s Cup Trail, sondern für alle Drakensberge-Touren (auch Wintertrips, Hochplateau) können wir den kompetenten und sympathischen Dave Sclanders und seine Firma berg free adventures empfehlen (www.bergfree.co.za). Gute Internetseite über Trekking in Südafrika: www.ecotravel.co.za.

Ausrüstung

Auf dem Trail: Hütten mit Betten, WC und Dusche. Kocher, Schlafsack und Proviant muss man mitbringen. Sauberes Wasser gibt’s auch im Sommer reichlich direkt aus den Bächen. Guter Sonnen- und Regenschutz sind Pflicht, Trekkingstöcke empfehlenswert.

Beste Zeit

Wandersaison ist Frühjahr und Herbst, für diese Zeit unbedingt ein Jahr vorher reservieren beim Kwazulu Natal Nature Conservations Service.

Sprache

Vor Ort ist alles (Karten, Bücher, Führer, Leute) englischsprachig.

outdoor Tipp

Der Hagener Veranstalter Wikinger Reisen bietet unter dem Namen »Zulus, Berge und Leoparden« eine 22-tägige Reise von Johannesburg über die Drakensberge, den Krüger-Nationalpark, Swasiland und Lesotho bis nach Durban an. Die max. 13 Teilnehmer wohnen dabei u. a. mehrere Tage in einem Hüttendorf und erleben dabei intensiv den Alltag der Zulus – fernab folkloristischer Einlagen. Info: www.wikinger-reisen.de

01.12.2003
© outdoor
Ausgabe 12/2003