18 Softshelljacken im Test 2013

Testfazit und Ergebnisse

Fazit des Tests: Unter den zehn Männer- und acht Frauenmodellen befinden sich echte Juwelen - aber auch einige, die nicht überzeugen.
Zu den getesteten Produkten

Am besten schneidet die Arcteryx Gamma LT ab. Mit ihrem dicht gewebten, aber nicht ganz winddichten Material schafft sie den Spagat aus Tragekomfort und Wetterschutz. Außerdem bietet sie eine rundherum gelungene Ausstattung, einfachstes Handling und ein sehr robustes Material. So machen fordernde Bergtouren ebenso viel Spaß wie gemütliche Wanderungen durchs Flachland.

Wer in eher gemäßigten Klimazonen wandert, dem empfiehlt sich eine weitere membranlose Softshell aus dem Test: die Marmot Tempo Hoody. Sie punktet nicht nur mit sehr luftigem Klima und geschmeidigem Stoff, sondern auch mit top Bewegungsfreiheit, bestem Handling und hoher Abriebfestigkeit. Doch das Beste kommt noch: Die Marmot kostet nur 130 Euro.

Sie suchen eine winddichte Softshelljacke für Einsätze bei eher kühlem Wetter? Dann sollten Sie eines der Membranmodelle versuchen - am besten die Adidas Terrex Swift TS oder die Outdoor Research Enchainment. Beide halten Wind, Kälte sowie Nässe ab und eignen sich damit ideal für Nordlandoder Hochtouren. Klasse: Die Outdoor Research Enchainment blockt Nässe sogar fast eine Stunde lang – eine sehr gute Wahl für alle, die ihre Funktionsjacke zu Hause lassen wollen.

Die Testergebnisse im Überblick

Jacke / Link zum Testbericht Preis Testurteil
Adidas Terrex Swift TS 160 Euro Sehr gut
Arcteryx Gamma LT Hoody (Testsieger) 220 Euro Sehr gut
Marmot Tempo Hoody (Kauftipp) 130 Euro Sehr gut
Outdoor Research Enchainment Jacket 190 Euro Sehr gut
The North Face Alpine Project 280 Euro Sehr gut
Haglöfs Boa Hood 160 Euro Gut
Patagonia Simple Guide Hoody 130 Euro Gut
Schöffel Windchill Hoody II 230 Euro Gut
Mammut Ultimate Hoody 250 Euro Befriedigend
Vaude Tyresta Jacket 150 Euro Befriedigend

Tagesaktueller Preisvergleich für die getesteten Softshell-Jacken:




Video: Kaufberatung Outdoor-Bekleidung

11.09.2013
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe 6/2013