Rucksack-Test: Tourenrucksäcke mit 42 bis 54 Liter Volumen im Test

Testfazit und Ergebnisse

Unterm Strich gibt es für den Tragekomfort viel Lob: Jeder der neun Testrucksäcke trägt sich sehr angenehm, vorausgesetzt, er sitzt richtig.
Zu den getesteten Produkten

Passt der Rucksack nicht zur Statur, können die Gurte oder die Rückenplatte unangenehm drücken. Weniger entscheidend ist die Ausstattung der Tourenrucksäcke mit ­Taschen oder Fächern. Im Testteam zeichnet sich aber eine klare Tendenz ab: Während die Bergsteiger eher schlichte Rucksäcke mögen wie etwa von Vaude oder Deuter, bevorzugen die meisten Wanderer die üppiger ausgestatteten Modelle. "Mit keinem Modell im Testfeld macht man einen Fehler - sofern der Rucksack passt", fasst Redakteur Gnielka die Ergebnisse zusammen. Deshalb sollten Sie den Rucksack erst kaufen, wenn Sie ihn mit Beladung ausprobiert haben.

Auch spielt der Einsatzbereich eine wichtige Rolle bei der Wahl des richtigen Rucksacks. Wenn Hochtouren mit längeren Gletscherpassagen auf dem Plan stehen, entscheidet man sich am besten für die Tourenrucksäcke von Vaude oder Deuter. Wandern Sie dagegen vor allem von Hütte zu Hütte oder nehmen übers Wochenende auch mal ein leichtes Zelt mit, sind der Bach Shield oder der Osprey Kestrel ideal. Der minimalistische Fjällräven Funas empfiehlt sich für alle, die einen sehr leichten Tourenpartner suchen.

Loading  

Die Testergebnisse im Überblick:

Rucksack / Link zum Testbericht Packvolumen in Liter Preis Testurteil
Bach Shield 45 (Kauftipp) 48+6 130 Euro Sehr gut
Fjällräven Funas 45 (Kauftipp) 43+6 140 Euro Sehr gut
Vaude Challenger 45+10 (Kauftipp) 43+7 150 Euro Sehr gut
Deuter Guide 45/40 SL 36+8/34+8 140 Euro Sehr gut
Lundhags Fjell Light 50 53 200 Euro Sehr gut
Osprey Kestrel 48 34+10 140 Euro Sehr gut
Tatonka Leon Plus 53 150 Euro Sehr gut
Gregory Savant 38 38 150 Euro Gut
Arcteryx Kata 45 37+7 200 Euro Gut

Tagesaktueller Preisvergleich für die getesteten Rucksäcken (sofern Angebote vorhanden)




Praxis-Tipp: Rucksack anpassen

24.08.2012
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe 08/2012