Im Test: Zeltplanen von The Theory Works

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn The Theory Works Modular Shelter System

The Theory Works - Modular Shelter System

Für einen solchen Unterstand benötigt man eine kleine und mittelgroße Zelt-Plane von The Theory Works. Mit den über die Pole Union verbundenen Stöcken entsteht so ein Schutzraum für 4 bis 5 Wanderer, verwendet man nur einen Stock (Länge: rund 125 cm), ergibt sich ein zu einer Seite offener Ein-Personen- Schlafplatz – der weitaus besser vor Wind und Wetter schützt als eine klassische Zeltplane (Tarp), weil sich der sonst senkrecht stehende untere Teil der Bahnen als Windschutz nach innen klappen lässt. Tipp: Bleiben die Alustäbe, die den unteren Teil straffen, zu Hause, spart das 60 Gramm. So liegt das Gewicht inklusive der sieben Heringe bei unter 900 Gramm. Preis: 110 Euro. Zum Test des Modular Shelter System +++ Video: Wie Sie einen Notunterstand mit einer Zeltplane aufbauen

The Theory Works - Pyramide aus Zeltplanen

Im Bild: die Pyramide (255 Euro, 2,8 kg). Die Abdeckung an der Spitze des Zeltes schützt vor Regen. Sie wird mit Klett fixiert. Zum Test des Modular Shelter System +++ Video: Wie Sie einen Notunterstand mit einer Zeltplane aufbauen

The Theory Works - Modular Shelter System - Details

Die Verbindungszipper der Elemente dienen gleichzeitig auch als Eingang.
Zum Test des Modular Shelter System +++ Video: Wie Sie einen Notunterstand mit einer Zeltplane aufbauen

The Theory Works - Modular Shelter System - Details

Lüfter reduzieren die für Einwandzelte typische Kondenswasserbildung etwas.
Zum Test des Modular Shelter System +++ Video: Wie Sie einen Notunterstand mit einer Zeltplane aufbauen

The Theory Works - Modular Shelter System - Innenraum

Das Pyramidenzelt entsteht aus drei mittelgroßen Bahnen und bietet vier Personen mit Gepäck Platz.
Zum Test des Modular Shelter System +++ Video: Wie Sie einen Notunterstand mit einer Zeltplane aufbauen
Mehr zu dieser Fotostrecke: