Skitest Slalomcarver 2018: Alle Bilder, alle Infos

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Slalomcarver im Test 2018

Slalomcarver: Atomic Redster S9 AFI

Ein hoch sportlicher Ski mit viel Potenzial, der seinen Fahrer fordert, dann aber viel Fahrperformance zurückgibt. Laufruhig, spurtreu, tempostabil und angenehm agil, wenn man ihn aktiver fährt. Ein breitbandiger Slalom-Racer, der alles mitmacht und auch bei längeren Schwüngen noch sehr sicher liegt.

Preis: 899,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Atomic Redster S9 AFI

Slalomcarver: Blizzard Firebird SRC

Ein hochsportlicher Ski, der gerne auf die Kante will. Hier liegt er satt und präzise, vor allem in mittleren und langen Radien. Auch bei hohem Tempo laufruhig. Rutschen und driften geht – aber nicht ganz so einfach. Ein Ski für Fahrer, die bereit sind, Kraft zu investieren, der dann aber auch viel zurückgibt.

Preis: 900 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Blizzard Firebird SRC

Slalomcarver: Dynastar Speed Master SL

Ein easy zu fahrender Ski, der seinen Fahrer unterstützt und sich dabei agil und fehlerverzeihend präsentiert. Allerdings fehlen ihm die letzten Slalom-Race-Gene. Ein breitbandiger Ski, der mühelos seine Kurven zieht. Für Fahrer, die kleine bis mittlere Radien lieben, und nicht zu viel Kraft investieren möchten.

Preis: 849,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Dynastar Speed Master SL

Slalomcarver: Elan SLX Arrow

Der Ski liegt stets stabil, vermittelt Sicherheit und will gleichzeitig aktiv gefahren werden, da insgesamt etwas schwerfällig. Wenn man jedoch bereit ist, etwas zu investieren, belohnt er einen mit hohem Kurvenspaß bei geschnittenen Schwüngen auf der Kante. Breitbandig und fehlerverzeihend dazu.

Preis: 799,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Elan SLX Arrow

Slalomcarver: Head Rebels I SL

Ein hochsportlicher Ski, der auch bei höheren Geschwindigkeiten stets stabil liegt und sich präzise steuern lässt – wenn man ihn mit Krafteinsatz fährt. Liegt satt und spurtreu, lässt sich aber trotzdem auch noch recht gut rutschen und driften. Super für kräftige Fahrer, die knackig rasante Slalom-Turns lieben.

Preis: 900 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Head Rebels I SL

Slalomcarver: Kästle RX12 SL

Ein gutmütiger und agiler Ski, der auch den einen oder anderen Fahrfehler verzeiht. Liegt stabil und präsentiert sich spielerisch, allerdings fehlt ihm das absolut rennsportliche Potenzial. Super für Fahrer, die kleine Radien lieben und einen harmonischen und nicht so kraftraubenden Fahrstil bevorzugen.

Preis: 1199 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Kästle RX12 SL

Slalomcarver: Nordica Dobermann SLR RB FDT

Der Ski ist für Sportler und Racer gleichsam prädestiniert, da er sich auf der einen Seite harmonisch präsentiert, auf der anderen Seite aber auch fordernd seine Race-Gene offenbart. Liegt stets spurtreu, vermittelt Sicherheit und lässt sich in allen Schwungradien präzise und dosiert steuern.

Preis: 899,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Nordica Dobermann SLR RB FDT

Slalomcarver: Rossignol Hero ST TI (Konect)

Ein agiler und leicht fordernder Ski, der auch Fehler verzeiht, wenn man ihn in gemäßigtem Tempo fährt. Könnte insgesamt noch eine Prise Sportlichkeit vertragen – und bei hohem Tempo fehlt ihm etwas Laufruhe. Gut für Fahrer, die sich im moderaten Tempobereich bewegen und einen drehfreudigen Begleiter suchen.

Preis: 849,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Rossignol Hero ST TI (Konect)

Slalomcarver: Salomon S-Race Rush

Ein charaktervoller Ski, der eine aktive Fahrweise von seinem Fahrer einfordert, dann aber auch sein sportliches Potenzial offenbart. Liegt stabil und laufruhig – könnte insgesamt aber etwas agiler und geschmeidiger sein. Super für kräftigere Fahrer, die bereit sind, den Ski stets mit Druck auf der Kante zu fahren.

Preis: 899,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Salomon S-Race Rush

Slalomcarver: Stöckli Laser CX

Ein sportlicher Ski, der die Kante liebt und dies von seinem Fahrer fordert. Hier will er jedoch auch konzentriert und mit Einsatz gefahren werden. Könnte etwas mehr über die Schaufel greifen. Auf der Kante gefahren liegt er stabil – fordert aber auch hier weiterhin dosierte Steuerimpulse.

Preis: 899 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Stöckli Laser CX

Slalomcarver: Völkl Racetiger SL

Ein sehr breitbandiger, variabler und gleichsam sportlicher Ski, der sich schön dosiert fahren lässt. Liegt super stabil, vermittelt Sicherheit und kostet dabei nicht zu viel Kraft. Passt super in die Kategorie und offenbart kaum Schwächen. Für den absoluten Kick fehlen die finalen Race-Eigenschaften.

Preis: 879,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Völkl Racetiger SL
Mehr zu dieser Fotostrecke: 11 Slalomcarver im Test (2018)