Mein erster 4000er - das müssen Sie wissen

Hüttenaufstieg - der Beginn des Abenteuers

Der Hüttenaufstieg ist der Auftakt zu Ihrem Unternehmen und der Beginn eines Abenteuers.
Foto: www.almagellerhuette.ch Die Allmageller Hütte.

Das Etappenziel: eine gemütliche Hütte.

Bei den Eintagestouren:
Breithorn bzw. Allalinhorn entfällt der Hüttenaufstieg. Stattdessen verbringen Sie vorher einen gemütlichen Tag im Tal ohne zuviel Anstrengung. Morgens ist es wichtig, die erste Bahn zu erreichen, damit Sie eine Zeitreserve haben.

Weissmies, Bishorn und Gran Paradiso:
Bei diesen Zielen übernachten Sie einmal auf einer Hütte. Es ist daher sinnvoll, zwei Tage vorher auf der Hütte anzurufen, um die Lager und die Halbpension zu reservieren.

Beim Weissmies ist der Hüttenaufstieg am einfachsten mit der Bergbahn zu bewältigen und ist schnell geschafft.
Am Bishorn und Gran Paradiso dauert der Aufstieg bis zur Hütte dagegen bereits mehrere Stunden. Lassen Sie es gemütlich angehen. Je früher Sie an der Hütte sind, desto länger können Sie sich erholen. Deshalb ist auch beim Hüttenzustieg ein früher Aufbruch sinnvoll.

Der Nachmittag und Abend auf der Hütte:
Nach dem Hüttenaufstieg verbummeln Sie den Rest vom Tag in Hüttennähe. Wichtig ist es viel zu trinken, das erleichtert die Anpassung an die Höhe.
Außerdem lohnt es sich die ersten Meter des Weges zum Gipfel zu erkunden, damit Sie ihn in der Dämmerung auch finden. Letzte Infos über die Verhältnisse gibt Ihnen der Hüttenwirt. Der Rucksack für die Gipfelbesteigung packt man besser abends in Ruhe, das spart morgens schon 20 Minuten und viele Nerven.

13.03.2008
Autor: Christian Langer
© www.outdoorchannel.de