Paddeln im Sommer: Zehn Kanutouren für Einsteiger

Kleine Fahrschule: Kajak

Kajak fahren, aber richtig. Sechs Techniken, die sie kennen sollten, bevor Sie sich mit einem Kajak aufs Wasser begeben.

Richtig einsteigen
Einsteigen mit der so genannten Paddelbrücke: Paddel flach aufs Ufer und quer hinter die Sitzluke legen. Mit einer Hand Süllrand und Paddel fassen und langsam (bootsseitiger Fuß zuerst) mit dem Körper ins Boot rutschen. Nun noch die Spritzdecke zu und los geht es.

Paddel halten
Wie hält man ein Doppelpaddel? Das Paddel in beide Hände nehmen und auf den Kopf legen. Die optimale Griffbreite ist erreicht, wenn der Winkel zwischen Ober- und Unterarm etwas kleiner als 90 Grad ist.

Grundschlag
So kommt man vorwärts: Paddel vorne einsetzen umd parallel am Boot entlang ziehen. Die Bewegung wird nicht allein mit den Unterarmen ausgeführt, sondern man dreht zur Unterstützung den Oberkörper mit. Auf Hüfthöhe stoppt man den Zug, wechselt die Seite und setzt erneut an.

Schränkung
Nein, das ist kein Produktionsfehler: Zur besseren Ergonomie sind die Blätter von Doppelpaddeln zwischen 30 und 60 Grad verschränkt. Beim Paddeln hält man den Schaft mit einer Hand stets fest, in der anderen wird der Schaft bei jedem Schlag gedreht. Ausprobieren!

Bogenschlag
Der Bogenschlag wird mit gestrecktem Aktionsarm um den Rumpf geführt. Er eignet sich, um eine Drehung zur Gegenseite einzuleiten oder ein stark aus der Spur gelaufenes Boot wieder einzufangen. Dabei das Blatt so weit vorne wie möglich einsetzen. Arm gestreckt lassen!

Bogenschlag zurück
Ohlala, da vorn rauscht es aber gewaltig. Doch keine Panik, mit rück-wärts ausgeführten Bogenschlägen verlangsamt man die Fahrt und kann zugleich Kurskorrekturen durchführen. Aber nicht vergessen: Oberkörper mitdrehen und auch hier den Aktionsarm gestreckt lassen.

31.08.2005
© outdoor
Ausgabe 08/2005