Notfall auf Tour - so reagieren Sie richtig

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Franz Scholz So sieht eine Arm Schiene aus.

Brüche schienen - Arm:

Fixieren Sie ein Stück Rinde oder einen Ast mit Tape oder Bandschlinge am gebrochenen Arm. Mit einem Dreiecktuch, das um Hals und Arm läuft, ruhig stellen.

Brüche schienen - Bein:

Ideal ist eine ums Bein gewickelte ­Isomatte. Auch eine Decke oder mit zwei Ästen verstärkte Kleidung funktioniert. Das Ganze mit Schlingen oder Tape fixieren.

Verletztentransport - Vorbereitung:

Legen Sie eine Schlinge oder einen langen Gürtel unter den Verletzten.

Verletztentransport - Positionierung:

Legen Sie sich zwischen die Beine des Verletzten und schieben die Arme durch die Schlinge.

Verletztentransport - Aufstehen:

Drehen Sie sich mit dem Verletzten auf dem Rücken auf den Bauch, dann knien Sie sich hin und stehen schließlich auf.

Notsignal - zeitliche Abfolge:

Ob mit Taschenlampe, Trillerpfeife oder den Stimmbändern – mit dieser Zeichenfolge rufen Sie im Notfall um Hilfe: Sechs Zeichen pro Minute, eine Minute Pause. Antwort: Drei Zeichen, eine Minute Pause.

Notsignal - per Körperhaltung:

Brauchen Sie Hilfe und befindet sich ein potenzieller Helfer zwar in Sicht-, aber außer Hörweite? Mit Ihrer Körperhaltung machen Sie dem Helikopter-Piloten klar, ob Sie Hilfe brauchen (Y = "Yes") oder nicht (N = "No").

Helirettung - Anflug:

Knien Sie sich mit dem Rücken zum Wind hinter den Landeplatz. Blickkontakt wahren!

Helirettung - Annäherung:

Nähern Sie sich dem Heli immer von vorne und am Hang immer von der Talseite. Gehen Sie langsam und gebückt, halten Sie Sichtkontakt zum Piloten.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Notfall auf Tour - so reagieren Sie richtig