Zelt Norwegen Foto: Boris Gnielka

Tamron-Fotoschule - dritter Teil: Raumwirkung & Perspektive

Im dritten Teil der Serie erläutern wir, wie Sie durch gezielte Wahl von Objektivbrennweite und Aufnahmeposition Ihren Bildern mehr Räumlichkeit und Dramatik verleihen und dadurch die Aussagekraft Ihrer Fotos steigern.

Vordergrund macht Bild gesund - diese alte Fotografenregel klingt zwar platt, funktioniert aber erstaunlich gut. Ein interessanter Vordergrund verleiht Fotos nicht nur mehr Räumlichkeit, Tiefe und Plastizität, sondern lenkt auch das Auge des Betrachters: vom Detail vor den Füßen zum eigentlichen Hauptmotiv. Dazu wählt man erstens eine niedrige Kameraposition, indem man in die Hocke geht oder sich flach auf den Bauch legt, und wählt - zweitens - eine kurze Brennweite. Je kürzer, desto räumlicher und weitläufiger das Bild. Nahe Objekte wie Blumen, Beeren & Co. wirken dann größer, als sie sind, weit entfernte - etwa Berge - kleiner, flacher, harmloser. Eine kurze Brennweite zieht die Landschaft quasi auseinander.

So sind die Beeren im Foto unten nur einen Meter von der pflückenden Hand entfernt, der mickrige Berg im Hintergrund thront in Wirklichkeit fast 2000 Meter über der Ebene.

Foto: Boris Gnielka Beeren Norwegen Berg Trekking

1/500 Sek; f/4; 28 mm

Das Gegenteil erreicht, wer statt einer kurzen (Weitwinkel) eine lange Brennweite (Tele) wählt. Sie staucht das Bild zusammen, verkürzt Entfernungen und rückt Objekte näher aneinander. Das große Foto (ganz oben, Einstellung: 1/500 Sek; f/4; 28 mm) zeigt dies besonders eindrucksvoll: Die Distanz zwischen dem Zelt und dem in der Realität zirka 40 Meter breiten und hundert Meter tiefer gelegenen Fluss beträgt über einen Kilometer.

Vor allem Alpinfotografen nutzen den stauchenden Effekt starker Telebrennweiten: Sie lassen Berge steiler und Täler enger wirken, was die Dramatik dieser Landschaftsform erhöht.

Reziprok zum Weitwinkel gilt beim Tele: Je länger die Brennweite, desto stärker der Effekt. Und je größer der verfügbare Brennweitenbereich, desto höher der kreative Spielraum des Fotografen. Weil auf Berg- und Trekkingtouren jedes Gramm zählt, empfiehlt sich der Einsatz eines möglichst leistungsstarken Zoomobjektives wie des Tamron 18–400 mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD.Mit seinem gewaltigen Brennweitenfaktor von 22,2 macht es andere Objektive überflüssig und meistert so gut wie jede Aufnahmesituation. Dank des integrierten Bildstabilisators kann sogar das sonst so wichtige Stativ zu Hause bleiben.

Neu: Das Ultra-Tele-Megazoom

Das All-in-one-Objektiv für Outdoor- und Reisefotos von Tamron:

  • Brennweitenbereich von 18 bis 400 mm
  • VC-Bildstabilisierung (Vibration Compensation) für scharfe Bilder
  • Neuer HLD-Autofokus (high/low torque modulated drive): schnell, leise, präzise
  • Kompakt: 125 mm lang, Gewicht 710 g
  • Wetterfest abgedichtetes Gehäuse
  • Kompatibel mit der Tamron TAP-inKonsole für individuelle Einstellungen
  • Erhältlich für digitale Spiegelreflexkameras mit APSC-Sensor von Canon und Nikon

Das sagen unsere Leser über das neue Tamron-Objektiv