Die perfekte Ausrüstung für Zelttouren

So sieht der perfekte Schlafsack aus

outdoor verrät, welche Ausstattung zweckmäßig ist und auf welche Details Sie beim Schlafsack-Kauf achten sollten.

Details am Schlafsack: darauf müssen Sie achten (für Nummerierung großklicken).

1 Konstruktion
Für Trekkingtouren kommen vor allem Mumienschlafsäcke in Frage. Diese besitzen eine Kapuze und verjüngen sich in Richtung Fußteil. Das spart nicht nur Gewicht und minimiert das Packmaß, sondern steigert auch die Isolation – der Körper muss weniger Volumen aufheizen.

2 Kapuze
Die Kapuze hat großen Einfluss auf die Wärmeleistung. Deshalb sollten
Sie auf eine eng anliegende, aber bequeme Kapuze achten, die Sie bis auf eine kleine Öffnung zuziehen können.

3 Wärmekragen
Eine kuschelige Halskrause, die verhindert, dass warme Luft aus dem Schlaf­sack herausströmt. Die richtige Position liegt auf Höhe des Halses, nicht über der Brust. Ein Wärmekragen ist Pflicht für alle, die nachts die Kapuze nicht ganz schließen.

4 Abdeckleiste
Der Reißverschluss selbst isoliert kaum. Ein gefüllter Schlauch (Abdeckleiste) auf der Innenseite verhindert kalte Stellen. Die Abdeckung sollte mindestens vier Zentimeter breit sein, das Material nicht zu steif.

5 Schnitt
Für den Schnitt gilt folgende Faustregel: So geräumig wie nötig, aber so eng wie möglich. Ist der Schlafsack zu eng, fühlen Sie sich wie in einer Sardinenbüchse, in einem zu weiten frieren Sie.

6 Schlafsacklänge
Im Idealfall stoßen die Zehen gerade noch nicht an. Im Zweifelsfall kaufen Sie aber lieber das längere Modell und stopfen das Fußteil mit Kleidung aus. Klasse: Viele Schlafsäcke gibt es in unterschiedlichen Längen.

28.02.2008
© outdoor
Ausgabe 02/2008