Wasserentkeimung

Wasser filtern - Sauberes Trinkwasser auf Tour

Foto: Drake Images Wasser entkeimen mit Druck
Verkeimtes Wasser kann auf Tour unangenehme Folgen haben. Wie Sie sich optimal davor schützen, sehen Sie hier ...
Loading  

Sauberes Wasser bekommt man abseits von Hütten- oder Dorfbrunnen nur in wenigen Trekkingregionen der Erde, etwa in den Hochalpen, in den Bergen Schwedens, Norwegens und Islands. Doch selbst dort besteht die Gefahr, dass Tierkot oder ein im Bach liegender Kadaver das Wasser mit Erregern belastet. Zwar lässt sich das Risiko mit etwas Umsicht reduzieren, aber nicht ausschließen. Wer einen empfindlichen Magen hat oder einfach sichergehen will, entkeimt sein Wasser besser.

Womit, hängt von der Verschmutzung des Wassers ab sowie von der Menge. Möchte man auf Tagestour nur seine Flasche füllen, ist dazu kein schweres Gerät nötig. Hier reicht ein einfacher Durchlauffilter, wie ihn Lifestraw (siehe Punkt 6 unten) oder Source/Saywer anbieten. Beide filtern gängige Krankheitserreger auch aus leicht trübem Wasser, kosten wenig und wiegen fast nichts. Allerdings kommen diese Filter bei höherem Wasserbedarf, sehr trübem Wasser sowie bei einer Kontamination durch Viren an ihre Grenzen.

Hier bleiben nur zwei zuverlässige Methoden: ein aufwendiger Pumpfilter wie der MSR Guardian (siehe Punkt 5) oder ein gründliches Abkochen des Wassers (siehe Punkt 1). Allerdings treibt Letzte- res den Zeit- und Brennstoffbedarf vor allem in den Bergen immens in die Höhe. Besser sieht es hingegen bei klarem Wasser aus, das lässt sich einfach und schnell mit UV-Licht entkeimen. In südlichen, vor allem (sub)tropischen Ländern reicht dazu sogar das Sonnenlicht (siehe Punkt 4), was allerdings viel Zeit kostet. Deutlich schneller und zuverlässiger geht‘s mit dem Steripen, einer batteriebetriebenen UV-Lampe (siehe Punkt 3). Wem das zu unzuverlässig erscheint, dem bleibt noch die Möglichkeit der Entkeimung mit Chlortabletten (siehe Punkt 2) ...

Wasser filtern - Sauberes Trinkwasser auf Tour

08.06.2016
Autor: Redaktion
© outdoor
Ausgabe 06/2016