Tourentaktik: alle Infos zur Planung einer Klettersteigtour

Tourentaktik: So planen Sie die perfekte Klettersteigtour

Eine gründliche Planung ist Voraussetzung für ungetrübten Klettersteig­spass. Wir erklären Ihnen, worauf es auf der Klettersteigtour ankommt und wie Sie sich am besten auf das Abenteuer in der Vertikalen vorbereiten.
Foto: Bernd Ritschel OD 0809 Faszination Sportklettersteig

Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind die Eintrittskarte in die Welt der steilen Wände. Doch davor sollte eine gründliche Planung stehen.

1. Schwierigkeitsgrad beachten
Das Anforderungsprofil von Klettersteigen reicht vom gesicherten Höhenweg bis hin zu überhängenden Felswänden, die nur von Experten zu bewältigen sind. Man muss sich also schon bei der Planung mit Schwierigkeitsgrad und Charakter eines Steigs vertraut machen. Eine gute Quelle, um den Schwierigkeitsgrad eines Steigs in
Erfahrung zu bringen, ist die Webseite www.klettersteig.de. Im Zweifelsfall lieber die leichtere/kürzere Tour wählen.

2. Wetter und Schnee­lage einbeziehen
Klettersteige nur bei guten, stabilen Wetterbedingungen in Angriff nehmen! Verlässliche Vorhersagen für die Berge bekommt man beispielsweise auf der Webseite des Deutschen Alpenvereins (www.alpen verein.de) oder für die Schweiz unter www.meteoschweiz.admin.ch. Liegt noch viel (Alt-)Schnee, erschwert das den Zu- und Abstieg. Auch kann dann das Drahtseil stellenweise noch unter Schnee begraben liegen.

3. Rückzugsmöglichkeiten einplanen
Im Gebirge kann es auch bei schönem Wetter schnell zu Wetterstürzen mit heftigen Gewittern kommen. Überlegen Sie sich schon bei der Planung, wo Sie im Fall des Falles schnellstmöglich absteigen können oder welche Hütte als Zufluchtsort in Frage kommt.

4. Grundregeln fürs Rucksackpacken
Nehmen Sie nur das Nötigste mit. Neben der Verpflegung und der Funktionsbekleidung, die man sofort anzieht, zählen dazu leichte Regen­bekleidung, Mütze und Handschuhe so­wie eine warme Jacke. Denken Sie auch an die Sonnen­brille, Karte und Höhenmesser sowie das Erste-Hilfe-Set inklusive Stirn­lampe. Kompass und GPS sind ­optional. ­Die Klettersteigausrüstung muss dagegen komplett sein: Helm, Klettersteigset, Gurt und Klettersteighandschuhe.

5. Sicher ist sicher – Partnercheck
Kontrollieren Sie sich gegenseitig, nach­dem Sie Gurt und Klettersteigset angelegt haben. Während des Klettersteiggehens sollten Sie darauf achten, dass auch beim Umhängen immer ein Karabiner im ­Sicherungsseil eingehakt ist und sich in steilen Abschnitten immer jeweils nur ein Klettersteiggeher zwischen zwei Verankerungspunkten befindet.

16.09.2009
Autor: Kerstin Rotard
© outdoor
Ausgabe 08/2009