Wohnmobil-Kaufberatung

Campingbusse: Topmodelle im Check

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: VW

VW California

Er ist Klassiker und Bestseller: Wer einen kompakten Campingbus sucht, interessiert sich für den alltagstauglichen California von VW. 30 Jahre alt, fährt er heute in vierter Generation und punktet weiterhin mit praktischem Grundriss (Klappsitzbank im Heck, Schrank-/Küchenzeile auf der linken Seite) sowie Aluminium-Aufstelldach. Als California Coast (ab knapp 55.000 €) bietet der Campingbus eine funktionelle Ausstattung, während der California Ocean noch luxuriöser auftritt. Kann man auf Küche und Schrank verzichten, empfiehlt sich der California Beach (ab ca. 46.000 €). Top für Sparer: Sondermodelle und junge Gebrauchte.
VW California: ein Name, drei Modelle und das Urmeter moderner Kompakt-Campingbusse.

Ford Westfalia Nugget

Ein weiterer Klassiker unter den kompakten Campingbussen, gleichzeitig das Gegenstück zum VW California und seit über drei Jahrzehnten sein Rivale. Ford stellt das Basisfahrzeug, Westfalia kümmert sich um den Ausbau – und geht beim Grundriss einen eigenen Weg: dreisitzige Klappsitzbank, Küche und Kleiderschrank im Heck, ergibt eine Zweizimmerwohnung auf Rädern, nur ohne Gepäckraum. Weil der Nugget (ab knapp 40.000 €) mit Aufstelldach über die Zwei-Meter- Marke ragt, wird er gerne mit Hochdach bestellt. Für mehr Wohnraum nimmt man den längeren Nugget Plus mit Toilette und Waschbecken im Heck.
Ford Westfalia Nugget: das Kontrastprogramm zum California mit eigenständigem Grundriss.

Pössl Roadcruiser

Pössl heißt die unangefochtene Nummer eins unter den Komfort-Campingbussen mit Bad. Mit zwei Produktlinien und seinen Tochtermarken Globecar, Roadcar und Clever deckt der Platzhirsch dieses Segment im unteren und mittleren Preisbereich vollständig ab. Beim Pössl Roadcruiser handelt es sich um ein Wohnmobil mit den beliebten Einzelbetten im Heck und es ist in mehreren Varianten lieferbar (Preise: ab etwa 40.000 €). Davor bietet ein knappes Bad mit einer zusätzlichen Dusche im Bereich des Gangs Sanitärkomfort. Die angeschrägte Küchenzeile erweitert die Bewegungsfreiheit rund um die Sitzgruppe.
Pössl Roadcruiser: empfehlenswerter Komfort- Campingbus mit Bad und Einzelbetten.

Knaus Boxstar 600 STR

Knaus hat sich als erster großer Reisemobilhersteller konseqünt den Komfort-Campingbussen gewidmet. Der neü Knaus Boxstar 600 STR (ab rund 45.000 €) steht stellvertretend für Komfortbusse mit Bad und Doppelbett qür im Heck. Dieser Grundriss reduziert die Außenlänge gegenüber Einzelbetten um einen halben auf rund sechs Meter – was die Handlichkeit verbessert. Die Nachteile liegen im reduzierten Bettmaß. Außerdem müssen Reisende nachts übereinander klettern. Neu beim Boxstar ist ein Tisch mit Wandbefestigung ohne störenden Fuß und die platzsparende Unterbringung des Frischwassertanks über dem Heckradkasten.
Knaus hat sich an Nummer zwei der Komfort- Campingbusse platziert. Hier der neue Boxstar.

Rapido Dreamer D55+

Die französische Rapido-Gruppe ist nicht nur mit ihrer deutschen Traditionsmarke Westfalia eine feste Größe im Campingbusmarkt. Direkt aus Frankreich kommen die Dreamer-Modelle. Besondere Aufmerksamkeit erregt der neü D55+ (ab knapp 52.000 €). Statt der üblichen Ablagefläche hat er ein großes Glasdach über dem Fahrerhaus. Das verbessert nicht nur das Raumgefühl, sondern erleichtert den Umstieg zwischen Cockpit und Wohnraum. Außerdem eine Rarität in dieser Klasse: die separate Duschkabine. Damit der Platz gut ausgenutzt wird, steckt darin der Kleiderschrank, der beim Duschen über das Bett geschwenkt wird.
Dreamer: eine Newcomer-Marke mit frischen Ideen aus einer erfahrenen Wohnmobilgruppe.

La Strada Regent S

Klingt italienisch, kommt jedoch aus Hessen: La Strada fertigt gediegene Campingbusse im gehobenen Preissegment. Dort wählen Käufer gerne ein entsprechendes Basisfahrzeug, beim Daürbrenner Regent S ist es der neü Mercedes Sprinter. Verstellbare Sitzbank, hochwertige Möbel in unterschiedlichen Dekoren, die komplette Ausstattung mit aufwendigen Komponenten und Details wie eine Karosserieverbreiterung zugunsten der Bettenmaße zeichnen den La Strada Regent S aus. Unterm Strich die richtige Wahl für alle, die einen hochwertigen Komfort-Campingbus möchten – und den Preis (ab rund 65.000 €) dafür bezahlen.
La Strada fertigt feine Komfort-Campingbusse gehobener Preisklasse wie den Regent S.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Kaufberatung: Campingbusse