Essbare Pflanzen richtig nutzen: Wild-Engelwurz

Wild-Engelwurz - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Wilde Engelwurz
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung der Wild-Engelwurz.

Pflanze: Wild-Engelwurz

Lateinischer Name: Angelica sylvestris

Beschreibung

  • Größe: 60 bis 180 cm hohe Staude
  • Blätter: dunkelgrün, mehrfach gefiedert, circa 60 cm lang, eiförmig und spitz zulaufend, wechselständig
  • Stängel: leicht gerillt, oben verzweigt, rund
  • Blüte: weiße bis grünliche Doldenblüte am Ende des Stängels, 20- bis 40-strahlig
  • Blütezeit: Juli bis September

Sammelzeit

Blätter vor der Blüte im März-April, Blüten im Juli-August, Samen im August-September

Verbreitung

Gedeiht in Auenwäldern, an Bachläufen und auf Feuchtwiesen. Wächst gut an feuchten, halbschattigen Standorten und auf nährstoffreichen Böden. Regionen: (Nord-)Europa, Kaukasus, Sibirien

Zubereitung

Die Samen dienen als Veredelung für Schnäpse. Junge Blätter schmecken roh und gekocht als Salat und Gemüse. Stängel ergeben mit Zucker kandiert eine leckere Süßigkeit. Blüten verfeinern süße Desserts.

Anwendung

Früher bei Bronchitis verwendet. Soll schleimlösend wirken und wird daher auch „Brustwurz“ genannt. Der verwandte Arznei-Engelwurz (Angelica archangelica) ist bekannt für seine positiven Auswirkungen auf die Verdauung.

Merkmale/Besonderes

Auch als Wald-Engelwurz bekannt. Der wissenschaftliche Name „Angelica“ bedeutet Engel.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Saft der Pflanze kann die Haut reizen – besonders im Zusammenspiel mit Sonnenlicht.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor