Essbare Pflanzen richtig nutzen: Wiesen Schaumkraut

Wiesen Schaumkraut - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Wiesen Schaumkraut
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Wiesen Schaumkrauts.

Pflanze: Wiesen Schaumkraut

Lateinischer Name: Cardamine pratensis

Beschreibung

  • Größe: 15 bis zu 40 cm hohe Staude
  • Blätter: gefiedert, wechselständig, am Boden sind die Blätter eine Rosette
  • Stängel: rund, hohl, aufrecht
  • Blüte: Kreuzblütler mit vier Blütenblättern, die weiß, rosa oder im blasslila sein können
  • Blütezeit: März bis Juli

Sammelzeit

April bis Juni

Verbreitung

Wächst in feuchten Wiesen, Wäldern, Gräbern und an Ufern. Kommt an ihren Standorten häufig vor. Die Pflanze bevorzugt lehmige Böden. In gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel

Zubereitung

Schmeckt leicht bitter und ähnlich scharf wie Kresse. Die Pflanze eignet sich daher gut, um Salate zu verfeinern oder Kräuterquark herzustellen. Sowohl Blüten als auch Blätter und Stängel sind essbar. Gehackte Blätter schmecken auch auf Butterbrot.

Anwendung

Blätter und Blüten (getrocknet) als Tee aufgegossenen sollen Rheuma lindern.

Merkmale/Besonderes

Teils finden sich an den Pflanzen kleine Schaumnester. Sie entstehen durch Zikaden, die eine schaumartige Flüssigkeit absondern. In diesem Schaum wachsen die Larven heran. Im Volksmund heißen diese Nester auch Kuckucksspeichel oder Hexenspucke. Vor dem Verzehr der Pflanze diese Nester unbedingt abspülen.

Unbedingt beachten/Vorsicht

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor