Essbare Pflanzen richtig nutzen: Wasserminze

Wasserminze - alle Infos

Foto: Steffen Hauser / Botanikfoto Essbare Pflanzen: Wasserminze
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung der Wasserminze.

Pflanze: Wasserminze

Lateinischer Name: Mentha aquatica

Beschreibung

  • Größe: 25 bis 70 cm hoch
  • Blätter: grün, eiförmig-lanzettlich, behaart, schwach gezähnt, gegenständig, aromatischer Duft
  • Stängel: aufrecht, vierkantig, meist verzweigt, teils behaart, oft rötlich
  • Blüte: rosa oder lila, als kugeliger Quirl in den oberen Blattachseln, 5 Kelchblätter
  • Blütezeit: Juli bis Oktober

Sammelzeit

Die Pflanze kann die gesamte Vegetationsperiode gesammelt werden. Zum Trocknen am besten kurz vor der Blüte ernten.

Verbreitung

Wächst an Ufern, Bachläufen, auf Nasswiesen und in Flachmooren. Gedeiht bevorzugt auf feuchten, schlammigen Böden. Regionen: Europa, Nordafrika, Westasien

Zubereitung

Eignet sich zur Herstellung eines Minztees. Frische Blätter harmonieren im Sommer gut mit Erfrischungsgetränken und sind mit Limettensaft eine traumhafte Kombination. Gut auch als Würze für Salate, Nudel- und Fischgerichte.

Anwendung

Als Tee, Umschlag oder Öl. Soll bei Magenbeschwerden und Verspannungen helfen. Teils auch in Kosmetikprodukten zur Hautreinigung verarbeitet. Sorgt für frischen Geschmack im Mund.

Merkmale/Besonderes

Ist milder als die gewöhnliche Pfefferminze. Die Blätter haben allerdings einen intensiven Minzgeruch.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Nicht während der Schwangerschaft verzehren. Kleinkindern und Babys kein Minzöl dicht vor die Atemwege halten, da es reizend wirken kann.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor