Essbare Pflanzen richtig nutzen: Süßdolde

Süßdolde - alle Infos

Foto: Steffen Hauser / Botanikfoto Essbare Pflanzen: Duftende Suessdolde
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung der Süßdolde.

Pflanze: Süßdolde

Lateinischer Name: Myrrhis odorata

Beschreibung

  • Größe: 0,5 bis 1,5 m hoch
  • Blätter: hellgrün, zwei-, drei oder vierfach gefiedert, duftend
  • Stängel: oben verzweigt
  • Blüte: weiße Doldenblüte, braunschwarze, glänzende Früchte ca. 2 cm lang und gerippt
  • Blütezeit: Mai bis Juli

Sammelzeit

Blätter: Frühjahr oder Herbst

Verbreitung

Diese alte Kulturpflanze wächst bevorzugt auf kalkigen Böden. Sie gedeiht im Gebirge bis in Höhen von 1500 Metern, an Waldrändern, in Hochstaudenfluren und auf Wiesen. Regionen: Europa, Nordamerika

Zubereitung

Wurzel und Blätter schmecken nach Anis/Lakritz und verleihen Kompott, Schoko-Mousse, Soßen und auch Fischgerichten einen besonderen Geschmack. Die Blätter sind super für Wildsalate.

Anwendung

Soll harntreibend wirken und den Magen stärken.

Merkmale/Besonderes

Gilt in einigen Bundesländern als gefährdet.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Verwechslungsgefahr mit giftiger Hundspetersilie und Geflecktem Schierling. Letzterer riecht im Gegensatz zur Süßdolde unangenehm nach Mäuseharn.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor