Essbare Pflanzen richtig nutzen: Rotklee

Rotklee - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Rotklee
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Rotklees.

Pflanze: Rotklee

Lateinischer Name: Trifolium pratense

Beschreibung

  • Größe: bis zu 40 cm hoch
  • Blätter: charakteristisches Kleeblatt, das meist aus drei Blättern (Trifolium = Dreiblatt) besteht, glatter Blattrand
  • Stängel: 2 bis 4 cm lang, meist behaart
  • Blüte: weiß-rosa bis rotviolett, meist zwei Blütenköpfe am Ende eines Stängels, etwa 2 cm lang, stark duftend
  • Blütezeit: zwischen Mai und September

Sammelzeit

Blüten: Mai bis Mitte Oktober

Verbreitung

Oft als Futterpflanze fürs Vieh angepflanzt. Wächst auf Weiden, Rasen, an Ackerrändern und auf Wiesen. Mag nährstoffreichen Boden, der trocken bis feucht sein darf. Regionen: Europa, Zentralasien, Nordamerika (eingebürgert)

Zubereitung

Die Blüten schmecken als Brotbelag auf Butter oder schmücken als Dekoration grüne Salate. Frische Sprossen kann man ähnlich wie Kresse verwenden. Blätter sind nicht besonders schmackhaft.

Anwendung

Pflanze soll Menstruationsbeschwerden lindern und blutreinigend wirken.

Merkmale/Besonderes

Vierblättrige Kleeblätter gelten als Glücksbringer, sind aber nur sehr selten zu finden.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Nebenwirkungen sind bei Langzeitgenuss und Überdosierung nicht auszuschließen.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor