Essbare Pflanzen richtig nutzen: Klatschmohn

Klatschmohn - alle Infos

Foto: Colourbox.de Essbare Pflanzen: Klatschmohn
Alle Infos zur Verbreitung und Nutzung des Klatschmohns.

Pflanze: Klatschmohn

Lateinischer Name: Papaver rhoeas

Beschreibung

  • Größe: 30 bis 80 cm hoch
  • Blätter: grün, fiederteilig, gezähnt, etwa 15 cm lang
  • Stängel: lang, dünn, behaart, am Ende sitzt eine einzelne Blüte
  • Blüte: scharlachrot leuchtend, meist schwarzer Fleck am Grund, verwelkt nach ein bis drei Tagen
  • Blütezeit: Mai bis Juli

Sammelzeit

Zur Blütezeit im Mai und Juli

Verbreitung

Wächst in Nachbarschaft von Getreide auf Äckern und Wegen sowie auf Schuttplätzen. Pflanze kommt wegen des Einsatzes von Spritzmitteln immer seltener vor. Regionen: weltweit

Zubereitung

Die Blüten machen sich dekorativ auf Süßspeisen. Getrocknet können sie auch Teemischungen ergänzen. Die getrockneten Samen werden oft als Gewürz für Kuchen und anderes Gebäck genutzt.

Anwendung

In der Volksheilkunde wurde früher aus den Blüten ein Sirup hergestellt, der Husten lindern sollte.

Merkmale/Besonderes

Kein Sorge: Das berauschende Morphin steckt im Schlafmohn, aber nicht im Klatschmohn.

Unbedingt beachten/Vorsicht

Im Klatschmohn enthält Alkaloide in geringen Mengen, vor allem Rhoeadin. Sie wirken schwach giftig und können unter anderem Magenbeschwerden auslösen.

31.07.2018
Autor: outdoor Magazin
© outdoor